Lokalsport: Weniger Tore sind für Lange kein Problem

Lokalsport: Weniger Tore sind für Lange kein Problem

Die Verantwortlichen des Handball-Drittligisten Leichlinger TV planen trotz schwindender Einsatzzeiten auch künftig mit Routinier Carsten Lange. Heute (20 Uhr) gastieren die Pirates bei der SG Menden.

Beim Blick auf die Fakten müsste Carsten Lange mit sich hadern. 77 Treffer erzielte der Linkshänder des Leichlinger TV in der vergangenen Saison. Nach mehr als der Hälfte der laufenden Spielzeit sind es gerade mal neun. Damit kann er nicht zufrieden sein - oder doch? "Es ist einfach so, dass ich bisher weniger Spielanteile habe, als in der Vergangenheit. Aber das ist völlig in Ordnung so", sagt der mit 36 Jahren älteste Spieler des Handball-Drittligisten. Von Verärgerung oder Unverständnis keine Spur.

Dass der erfahrene Handballer, der seit 2014 das Trikot der Pirates trägt, eine deutlich geringer Ausbeute als im Vorjahr besitzt, liegt an seinen Einsatzzeiten. Trainer Frank Lorenzet kann in dieser Saison - sollten alle Spieler fit sein - auf vier Linkshänder zurückgreifen. Auf der Rechtsaußenposition setzt er in aller Regel auf David Kreckler oder Mike Schulz. Im rechten Rückraum auf Marcus Bouali oder den variablen Kreckler.

Und damit sind die Leichlinger ziemlich erfolgreich. Kreckler ist mit 113 Treffern der derzeit beste Torschütze der gesamten Liga. Mike Schulz trug in der vergangenen Saison denselben Titel, ehe er mit einem Kreuzbandriss ausfiel. Im jüngsten Heimspiel gegen Volmetal erzielte er elf (!) Treffer. Und Bouali? Der überzeugt im Rückraum mit Übersicht und besitzt dazu selbst einen gefährlichen Abschluss. Für Routinier Lange bleibt da häufig kein Platz.

  • Lokalsport : Vier Gründe für den mauen Start der "Pirates"

Der Alterspräsident des LTV nimmt es sportlich: "Ich freue mich total, vor allem für Marcus, der ja lange Zeit verletzt war und viel Einsatzzeiten in der Hinserie erhalten hat." Derzeit fällt Bouali wieder mit einer langwierigen Verletzung aus - eine Chance für Lange. Im Auswärtsspiel bei der SG Menden Sauerland Wölfe heute (20 Uhr) könnte er auf mehr Spielzeit hoffen. Bouali, der erst am heutigen Morgen zu einer Nachuntersuchung seines Haarrisses im Oberschenkel antritt, hat bisher noch kein Training mit der Mannschaft absolviert.

Trainer-Manager Frank Lorenzet lobt die Geduld und das Verständnis seines Ältesten. "Carsten stellt sich in den Dienst der Mannschaft. Er ist ein absoluter Teamplayer", sagt er und fügt an: "Sein Verhalten ist vorbildlich." Kein Wunder, dass die Verantwortlichen nicht abgeneigt sind, ihn über seinen im Sommer auslaufenden Vertrag an den Verein zu binden.

Ob und wie es mit ihm weitergeht, will und kann Lange aber noch nicht verraten. "Lust auf Handball habe ich immer", sagt er, betont aber zugleich: "Es muss vereinbar sein." Im Mai erwartet er mit seiner Frau noch einmal Nachwuchs. "Wir werden das rechtzeitig entscheiden." Lorenzet ist mit Blick auf eine mögliche weitere Zusammenarbeit vorsichtig optimistisch. "Ich habe noch nichts Negatives gehört", sagt der erfahrene Manager. "Es wird sich alles zu seiner Zeit klären."

(mol-)