1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

Lokalsport: VfL Witzhelden spielt zu oft unter Niveau

Lokalsport : VfL Witzhelden spielt zu oft unter Niveau

Morgen nimmt der Fußball-Kreisligist das Training wieder auf. Alles soll etwas besser werden.

Mit gemischten Gefühlen blickt Ralf Job auf sein erstes Trainerjahr beim Fußball-Kreisligisten VfL Witzhelden zurück. "Zum einen fühle ich mich hier total wohl und die Arbeit macht sehr viel Spaß. Allerdings haben wir eine sehr durchwachsene Leistung in der Saison abgeliefert und sind hinter den Erwartungen geblieben", erklärt der Übungsleiter. Am Ende steht für die Höhendorfer Platz sieben in der Tabelle zu Buche, nach dem Abstieg aus der Bezirksliga hätte es schon ein wenig mehr sein dürfen.

"Wir hatten in der Rückrunde jedoch mit etlichen Verletzungen großes Pech und haben zudem die zweite Mannschaft unterstützt beim Kampf um den Klassenerhalt in der Kreisliga B. Das konnte mein Team nicht kompensieren", betont Job. Nach durchwachsener Hinserie, in der die Witzheldener immer wieder Probleme mit der neu installierten Viererkette hatte, steigerte sich die Mannschaft zu Beginn der Rückrunde. Es folgten zum Teil sehr beeindruckende Siege, so sprang unter anderem ein sensationelles 5:0 beim Tabellendritten FC Britannia Solingen heraus. In solchen Partien habe das Team laut Job mal das gesamte Leistungsniveau abgerufen, was in der Runde allerdings eher Seltenheitswert hatte. "Meine Spieler haben sich zu einem recht frühen Zeitpunkt in der Saison schon aufgegeben, dadurch sind uns viele Punkte durch die Lappen gegangen", analysiert der Coach das Fehlverhalten seines Teams.

  • Lokalsport : VfL Witzhelden verpflichtet sechs Neue für die Kreisliga A
  • Lokalsport : Fußball-Kreisligist SC Hitdorf gehen die Stammspieler aus
  • Lokalsport : VfL Witzhelden erspielt Kantersieg

Besonders positiv auf sich aufmerksam machte Kai Bogner im zentralen Mittelfeld, der in fast jeder Begegnung zu den Besten zählte. Nicht von ungefähr gab es eine Offerte des Bezirksligisten TV Dabringhausen, dem sich Bogner zur neuen Saison anschließen wird. "Er wird eine riesen große Lücke bei uns hinterlassen", trauert Job um den Verlust. Neben Bogner verdiente sich Abwehrchef Thomas Rößler eine gute Gesamtbeurteilung, wird allerdings aus familiären Gründen die Fußball-Schuhe vorerst an den Nagel hängen.

Morgen bittet Job zur Vorbereitungsphase auf die neue Spielzeit. Und da soll alles ein wenig konstanter werden, gerne auch mit einer verbesserten Platzierung. Die Qualität im Team sollte dazu in jedem Fall ausreichen.

(RP)