VfL Witzhelden siegt im Kellerduell und ist erleichtert

VfL Witzhelden gewinnt Kellerduell : Erleichterung im Höhendorf

Der Fußball-Kreisligist aus Witzhelden dreht das Kellerduell gegen die Reserve des TSV Aufderhöhe und gewinnt 2:1. Im Kreis Köln feiert die Reserve des SV Schlebusch einen Arbeitssieg gegen Türk Genc, Bergfried verliert.

Fußball-Kreisliga Solingen: Genclerbirligi Opladen – Sport-Ring Solingen 10:0 (5:0). Nur eine Woche nach dem 7:1-Sieg beim Post SV Solingen feierten die Fußballer von Genclerbirligi erneut ein Schützenfest. „Ich bin hochzufrieden mit dem Auftritt der Mannschaft. Die Jungs haben das von Anfang bis Ende super gemacht“, sagte Spielertrainer Mehmet Sezer. Sefa Ocakli (11./45./59./61.), Ahmed Muhsen Mohammed (3./53./71.) sowie Yücel Balyemz (9.), Mustafa Uzun (29.) und Yasin Ocakli (80.) erzielten die Tore.

Vatan Spor Solingen – BV Bergisch Neukirchen 3:2 (2:2). Neukirchens Fußballer haben den Sprung in die obere Tabellenhälfte verpasst. Das Team von Trainer Michael Czok unterlag nach mäßiger Vorstellung beim Spitzenteam Vatan Spor Solingen. „Wir haben den Start total verschlafen und dürfen uns deshalb nicht über die Niederlage beschweren“, sagte der Coach. Der BVBN lag bereits nach zehn Minuten mit 0:2 zurück, Phil Quirmbach (25.) und Erkan Yüce (39.) sorgten aber noch vor der Pause für Hoffnung. Nach etwas mehr als einer Stunde gelang den Platzherren dann jedoch der Siegtreffer.

VfL Witzhelden – TSV Aufderhöhe II 2:1 (0:1). Der VfL hat wichtige Punkte im Kampf um den Ligaverbleib gesammelt. Die von Oliver Heesen trainierte Mannschaft setzte sich gegen den direkten Konkurrenten aus Solingen-Aufderhöhe durch. „Wir sind alle extrem erleichtert. Das war ein harter Kampf, doch die Truppe hat die Herausforderung gemeistert“, sagte Heesen. Kurz vor der Pause gerieten die Gastgeber in Rückstand, doch der VfL bewahrte die Ruhe und spielte in der zweiten Halbzeit geduldig nach vorne. Die Belohnung sollte durch die Tore von Martin Baron (69.) und Simon Schmitz (84.) folgen.

Kreisliga A Köln: SV Schlebusch II – Türk Genc 3:1 (2:1). „Das war ein Arbeitssieg und die Belohnung dafür, dass die Jungs vieles richtig gemacht haben“, sagte SVS-Trainer Marco Treubmann. Auch wenn seine Schützlinge nicht gut in die Partie kamen und in Rückstand gerieten (20.), bewiesen sie Moral. Tobias Woryna besorgte per Strafstoß den Ausgleich (34.), Malik Amoussou-Tchibara gelang der Führungstreffer (42.). Als die Gäste auf den Ausgleich drückten, traf Woryna erneut (61.) und entschied die Partie vorzeitig. „Nach der teilweise nicht guten Leistung gegen Deutz war das eine deutliche, positive Reaktion“, sagte Treubmann.

SV Deutz 05 – Bergfried Leverkusen 4:1 (2:0). Bergfrieds Trainer André Fanroth tat sich schwer, das Ergebnis korrekt einzuordnen. „Wir haben gute Chancen in einem guten Spiel, machen das Tor aber nicht und werden dafür ziemlich hart bestraft“, sagte er. Sascha Künzel traf in der 4. Minute nur den Pfosten, bei drei Ecken hatte Bergfried Möglichkeiten, das Tor aber traf Deutz (15.). „Danach haben wir etwas die Köpfe hängen lassen und kassieren unnötig das 0:2.“ Aus der Pause kam Bergfried stark, Sebastian Bambergs Versuch aber wurde auf der Linie geklärt (48.). Im Gegenzug fand ein Fernschuss über den Innenpfosten den Weg ins Tor (0:3/50.). Nach einem schlecht verteidigten Freistoß hieß es gar 0:4 (58.), doch Leverkusen gab nicht auf und kam durch Bamberg noch zum Ehrentreffer (81.).

DSK Köln – SC Hitdorf 2:2 (1:1). Stark ersatzgeschwächt erkämpfte sich Hitdorf auf Asche einen Punkt. Dabei hätten es durchaus auch drei sein können, doch Dogan Uzungelis’ Freistoß prallte kurz vor Schluss gegen den Pfosten. „Es ist ärgerlich, da Köln nur dreimal aufs Tor geschossen hat. Die Jungs haben alles gegeben“, sagte Trainer Udo Dornhaus. Kamill Grendzinski traf zum 1:0 (17.), ein Strafstoß brachte den Ausgleich (27.). Auch den Rückstand (71.) steckte der SCH gut weg, Grendzinski besorgte per Strafstoß den Endstand (78.). In der Schlussphase gab es noch Gelb-Rot (81.) und Rot (89.) gegen zwei Kölner.

Mehr von RP ONLINE