Fußball : VfL Witzhelden geht in Eller unter

Nichts zu bestellen hatten die Fußballer des VfL Witzhelden in der Auswärtspartie beim Tabellenzweiten TSV Eller 04, für die Bezirksliga-Mannschaft von Trainer Oliver Heesen setzte es eine 1:6-(1:3)-Niederlage. "Das war mindestens ein Klassenunterschied. Zwar gab es für uns zwischendurch einige Hoffnungsschimmer, doch mehr als ein Strohfeuer war dies leider nicht", sagte Heesen.

Die Begegnung war keine Viertelstunde alt, da musste Torhüter Niklas Schwolle bereits zum zweiten Mal hinter sich greifen. In der sechsten und der 13. Minute gab die Witzheldener Defensivabteilung kein gutes Bild ab. In der 24. Minute verkürzte Ricardo Sciannimanica zum 1:2, und der VfL kam besser ins Spiel. Doch diese "Hochphase" sollte nur zehn Minuten andauern, bis sich Schwolle beim Herauslaufen ein unnötiges Foul erlaubte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Düsseldorf sicher zum 3:1. Arne Thelen vergab kurz vor dem Seitenwechsel die Chance zum erneuten Anschlusstreffer, doch sein Versuch war zu ungenau. "Wenn uns da der zweite Treffer gelingt, können wir vielleicht noch mal was ausrichten. So aber gingen die Spieler schon mit gesenktem Haupt in die Kabine", merkte Heesen an.

In Halbzeit zwei ging alles ziemlich schnell: Durch die nächsten VfL-Aussetzer begünstigt, zogen die Platzherren auf und davon (48./59.) und machten in der Schlussphase das halbe Dutzend voll. Heesen erkannte den Leistungsunterschied neidlos an, im Moment sei seine Mannschaft gegen ein solches Topteam nicht konkurrenzfähig.

  • Lokalsport : Witzhelden erobert Aufstiegsplatz
  • Lokalsport : Eller dreht Spiel in der Nachspielzeit
  • Lokalsport : Eller fegt Hilden II vom Platz

Zeit zum Durchschnaufen bleibt nicht, denn bereits am Ostermontag (15 Uhr) geht es für den in immer größere Abstiegsnöte geratenen VfL weiter. Dann wird die Heesen-Elf beim Tabellensechsten SpVg. Hilden zu Gast sein. "So lange rechnerisch was möglich ist, geben wir uns nicht auf. Sicherlich muss sich meine Truppe wieder steigern, doch in erster Linie müssen wir diese Niederlage ganz schnell aus den Köpfen streichen. Wir haben diesmal definitiv gegen eine Übermannschaft verloren", resümierte Heesen.

VfL Schwolle, K. Fischer, S. Reihn (46. Poppelreuther), Sciannimanica, Rößler, Strigari, Kühl, Thelen (69. Wieden), S. Schmitz, Jonnek (83. Nimpsch), Ohm.

(lhep)