Kreisliga A : Witzhelden erkämpft Remis gegen Solingen

Für den VfL ist das Unentschieden gegen den 1. FC fast wie ein Sieg. Bergfried muss sich ebenfalls mit einem Punkt begnügen, während Hitdorf, Schlebusch II und Bergisch Neukirchen Siege feiern. Gencler erlebt eine Schlappe.

Fußball-Kreisliga A Solingen: Genclerbirligi Opladen – FC Britannia 1:5 (0:3). Die Opladener Fußballer waren gegen die Gäste aus Solingen chancenlos. Genclerbirligi unterlag dem Tabellenführer entsprechend deutlich. „Es lief leider sehr viel gegen uns“, bilanzierte Spielertrainer Mehmet Sezer. In der Anfangsphase wurde Sezer einmal im Strafraum gefoult, doch der aus seiner Sicht berechtigte Elfmeterpfiff blieb aus. Die Solinger hatten durch einen Traumstart (6./10.) vorgelegt und dann, als Gencler stärker wurde, das nötige Glück auf ihrer Seite. Nach etwas mehr als einer halben Stunde war das Aufeinandertreffen nach dem dritten Gegentor praktisch entschieden. Den Ehrentreffer für die Platzherren erzielte Ahmed Muhsen Mohammed nach etwas mehr als einer Stunde, ehe die Gäste noch einmal um zwei Tore erhöhten.

VfL Witzhelden – 1. FC Solingen 3:3 (3:2). Einen nicht unbedingt eingeplanten Punktgewinn feierten die Witzheldener. Am Sonntag erkämpfte sich das VfL-Team gegen den Tabellenneunten aus Solingen dank starker erster Hälfte ein 3:3. Philipp Kühl egalisierte den frühen 0:1-Rückstand (22.) nur kurze Zeit später mit einem verwandelten Foulelfmeter. Den zweiten Strafstoß vergab Kühl (27.), doch der Abpraller landete bei Marcel Willms – und der vollendete zum 2:1. Wieder nur wenige Momente danach glichen die Solinger per Foulelfmeter zum 2:2 aus. Oliver Kaschta sorgte kurz vor dem Seitenwechsel mit dem dritten Tor zur Führung für die Hausherren. „Das war auch verdient“, sagte Trainer Oliver Heesen. Nach dem Seitenwechsel erarbeiteten sich die Gäste mehr vom Spiel und erzielten eine Viertelstunde vor dem Ende mit einem sehenswerten Fernschuss den 3:3-Endstand.

GSV Langenfeld – BV Bergisch Neukirchen 0:1 (0:0). In einem Kampfspiel feierten die Neukirchener Fußballer einen wichtigen Sieg beim Tabellennachbarn in Langenfeld. Für das Tor des Tages war Michael Schick in der 71. Minute verantwortlich. Nach einem Freistoß landete der Ball genau bei Schick, der sich aus zwölf Metern nicht zweimal bitten ließ. „Beide Mannschaften haben sehr viel investiert, wenngleich das Niveau der Partie alles andere als hoch war“, sagte Trainer Michael Czok, der „einfach nur froh“ über die nächsten drei Punkte war.

Kreisliga A Köln: SV Schlebusch II – SpVg Rheinkassel-Langel 1:0 (0:0). Es war eine gute Partie, obwohl den Schwarz-Gelben einige Spieler fehlten. „Wir haben die Viererkette durcheinandergewürfelt, aber zu Null gespielt und uns für eine gute Leistung belohnt“, sagte Trainer Marco Treubmann zusammenfassend. Dennis Reeke traf in der 71. Minute nach toller Vorarbeit von Alban Gashi zur verdienten Führung, allerdings hatten auch die Gäste zwei gefährliche Möglichkeiten. „Unter dem Strich ist das Ergebnis verdient“, sagte Treubmann, der sich über einen nicht gegebenen Elfmeter zwar ärgerte, aber für die Kölner die gleiche Entscheidung beobachtete. „Beide muss man geben, aber so war es irgendwie auch ausgleichende Gerechtigkeit“, fügte er hinzu.

Lindenthal-Hohenlind II – SC Hitdorf 2:6 (1:3). „Endlich haben wir unsere Chancen mal genutzt“, lobte Trainer Udo Dornhaus seine Mannschaft. Zwar geriet der SCH früh in Rückstand (4.), Bastian Prensena hatte aber vier Minuten später schon die passende Antwort in Form des Ausgleichs parat. Gegen offensivstarke Gastgeber verlegten sich die Hitdorfer aufs Kontern und hatten damit Erfolg: Marlon Beckhoff (27.) und Michael Wloczyk (30.) sorgten per Doppelschlag für das 1:3, mit dem 1:4 von Dogan Uzungelis war die Partie aber noch nicht vorzeitig entschieden, denn erst das 2:5 durch Beckhoff (57.) nach einem weiteren Treffer der Gastgeber sorgte für Klarheit. Einen weiteren Treffer ließ Beckhoff kurz vor Schluss sogar noch folgen (82.). Kamil Grendzinski setzte zudem noch einen Elfmeter an den Pfosten. Dornhaus war aber froh, „dass dafür der Rest reingegangen ist“.

SC Holweide – Bergfried Leverkusen 1:1 (1:1). Ein fußballerischer Leckerbissen war das Verfolgerduell über weite Strecken nicht, erst am Ende nahm die Partie mit einem offenen Schlagabtausch Fahrt auf. Marcel Heßdörfer grätschte in der Nachspielzeit dem letzten gefährlichen Angriff dazwischen und sicherte den Gästen zumindest einen Zähler. „Das Remis geht in Ordnung“, betonte Trainer André Fanroth. Am Ende ging den Bergfriedern die Kraft aus, in den ersten 80 Minuten hatten sie eigentlich keine Chance zugelassen; das Ausgleichstor (21.) resultierte aus einem unnötigen und dazu noch schlecht verteidigten Freistoß, Sebastian Bamberg hatte fünf Minuten zuvor für die Führung gesorgt – nach Vorlage von Sascha Künzel.