Fußball : VfL und SVS schreiten Richtung Aufstieg

VfL Leverkusen siegt und erobert die Landesliga-Spitze zurück. Auch SVS, FCL und Bergfried gewinnen ohne Gegentor.

Landesliga: TuS Mondorf - VfL Leverkusen 0:1 (0:0). Lange spannend machte es der Favorit: Erst in der Nachspielzeit erzielte Joker Abdurrahim "Abdi" Düzardic den Siegtreffer. Sekunden zuvor war der Sieg noch sehr fraglich: Mondorf scheiterte in der 90. Minute per Strafstoß am Pfosten. "Eigentlich hatte das Spiel keinen Sieger verdient, aber man muss auch mal glücklich so einen Sieg einfahren", sagte Trainer Giuseppe Brunetto. "Ich hab einfach ein geiles Team", fügte er hinzu und findet sich langsam damit ab, dass der Aufstieg möglich ist. Brunetto sah eine Partie auf hohem taktischen Niveau, aber mit wenig Höhepunkten. "Wir haben uns weitgehend neutralisiert", sagte der Coach und lobte Düzardic: "Er hat sich beim Tor richtiggehend durchgetankt und den absoluten Willen, das Tor zu erzielen, erkennen lassen". Morgen empfängt der VfL SG Köln-Worringen (Tannenbergstraße, 15.15 Uhr). "Das wird eine ganz enge Kiste", sagt Brunetto.

Bezirksliga: SV Schlebusch - SC West Köln 2:0 (1:0). "Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment aussprechen, sie hat die Leidenschaft an den Tag gelegt, die nötig ist, um so ein Spiel zu gewinnen", lobte Trainer Stefan Müller nach dem verdienten Sieg. Bereits nach fünf Minuten besorgte Tim Herbel die Führung nach Doppelpass mit Sven Wilk, Keeper Dennis Hill hielt seine Farben mit einer starken Parade im Spiel (40.), René Klüber (Latte) und Joshua Hauschke (Torwart) verpassten mit dem Pausenpfiff das 2:0. "Mehr ist nicht passiert, auch nicht im zweiten Durchgang. Das Meiste hat sich im Mittelfeld abgespielt", berichtete Müller, der in der Schlussminute noch jubeln durfte, als der A-Junior Dennis Reeke beim Debüt klug für Yannik Raufeiser ablegte, der eiskalt vollendete. "Das war richtig gut gemacht", lobte Müller, der mit seinem Team morgen (15 Uhr) in Wipperfürth "die nächsten, zur Not dreckigen, Punkte einfahren will". Im Tor wird wieder Hill stehen, da Deimel zum einen verletzt ist und Müller sowieso einen Wechsel vornehmen wollte. Müller: "Wir erhoffen uns dadurch wieder mehr Stabilität in der Defensive."

  • Lokalsport : SVS spielt nur Remis, FCL enttäuscht
  • Lokalsport : Dem SVS fehlt die Leichtigkeit, dem FC Leverkusen die Punkte
  • Lokalsport : SVS will sich rehabilitieren, der FCL setzt auf Disziplin

SC Rondorf - SV Bergfried Leverkusen 0:2 (0:1). Mit dem deutlichen Heimsieg über Bergneustadt im Gepäck hätte der SV Bergfried eigentlich vor Selbstvertrauen strotzen sollen. Aber: "Davon war nichts zu erkennen. Es ging die nackte Angst um", sagte Trainer Karl Slickers. Dennoch entschieden die Leverkusener die Begegnung zu ihren Gunsten und machten im Kampf um den Klassenerhalt einen großen Schritt nach vorne. Durch den Erfolg sollten in Bergneustadt und Rondorf zwei von drei Absteigern ermittelt sein, dazu schaffte das Bergfried-Team den Sprung zurück ans rettende Ufer. Die Begegnung hätte aus Sicht der Gäste kaum besser beginnen können. Nach sechs Minuten verwandelte Sascha Künzel einen Handelfmeter zum 1:0. Doch der Vorsprung brachte keine Sicherheit, berichtete Slickers. Immerhin präsentierte sich die SVB-Defensivabteilung auf der Höhe, ließ keine nennenswerten Gelegenheiten zu. Der eingewechselte Daniel Hillebrands machte nach gut einer Stunde mit dem 2:0 alles klar; eine Rote Karte für einen Rondorfer tat ein Übriges. "Hauptsache wir haben das Schlüsselspiel gewonnen. Ich hoffe, dass nun die Leistungen wieder besser werden", sagte Slickers vor dem Duell mit dem FC Leverkusen (Sonntag, 15.15 Uhr).

RSV Urbach - FC Leverkusen 0:2 (0:1). Mit dem dritten Sieg in Folge kämpfe sich der FCL an die vorderen Ränge heran. In einer intensiven Begegnung gab es nur wenige Torchancen, die aber nutzten die Gäste effektiv. In der dritten Minute ging die Elf von Trainer Marcus Feinbier mit 1:0 in Führung: durch ein Eigentor nach einer Ecke von Erkan Öztürk. Dank einer guten Abwehrleistung brauchte sich Feinbier keine Sorgen zu machen. Zwar investierte Urbach zunächst viel nach vorne. Doch der FCL war stets Herr der Lage, und in der 53. Minute verwertete Chrisovalantis Tsaprantzis per Kopf einen Öztürk-Eckball zum 2:0. "Wir haben schon bessere Spiele abgeliefert. Aber wichtig war das Ergebnis, und das stimmte", sagte der Leverkusener Trainer. Einziger Wermutstropfen war die Verletzung von Ayhan Atar, der auch für das Lokalderby am Sonntag gegen den SV Bergfried auszufallen droht. In dieser Begegnung haben die FCL-Kicker nicht erst nach dem 2:0-Hinspielerfolg die Favoritenrolle inne.

(RP)