Auswärts in Essen : Essens Reserve ist der erste Härtetest für TuS 82 Opladen

Die Nordrheinliga-Handballer sind bei der Bundesliga-Reserve des Ruhrgebietsklubs gefordert.

Eine erste ernsthafte Standortbestimmung steht für die Nordrheinliga-Handballer des TuS 82 Opladen an. Nach den deutlichen Siegen über die DJK Adler Königshof und die HSG Siebengebirge ist die von Fabrice Voigt trainierte Mannschaft am Sonntag (17 Uhr) zu Gast beim Tabellenzweiten TuSEM Essen II, der ähnlich stark in die Spielzeit gestartet ist.

Die Bundesliga-Reserve feierte ebenfalls zwei klare Erfolge und gilt bei den Kennern der Liga als ein heißer Anwärter auf die Platzierungen unter den ersten drei Mannschaften. „Das ist eine riesige Hausnummer für uns. Der Gegner hat sich in diesem Sommer noch einmal richtig gut verstärkt und sollte am Ende sehr weit vorne landen“, sagt auch Voigt, der sich im Vorfeld freilich genaue Informationen über die Essener besorgt hat.

Vor allem aus der eigenen Abwehr schalten die TuSEM-Akteure demnach stets sehr schnell um und setzten den Gegner über ein straffes Umschaltspiel gut unter Druck. Besonders Zugang Luca Lewandwoski und Mathis Stumpf zeichnen sich immer wieder über Tempogegenstoßqualitäten aus.

Voigt zufolge werde es im Angriff vor allem darauf ankommen, konsequent und konzentriert abzuschließen und keine leichten Ballverluste zu produzieren. „Wenn wir uns da gut anstellen, kommen wir einem Sieg wesentlich näher“, sagt der Coach, der wieder auf den aus dem Urlaub zurückgekehrten Linkshänder Markus Sonnenberg zurückgreifen kann. Der starke Abwehrspieler Aaron Ellmann laboriert hingegen noch an einem ausgekugelten Finger. Sein Einsatz wird sich erst kurzfristig entscheiden. „Wir werden dort schon an unser Limit gehen müssen, um eine Chance zu haben. Das sind aber auch genau die Spiele, auf die wir uns besonders freuen“, betont Voigt.

Mehr von RP ONLINE