TuS 82 stürzt den Tabellenführer und träumt vom Aufstieg

28:17 gegen den TSV Bonn rrh. : TuS 82 stürzt den Tabellenführer und träumt weiter vom Aufstieg

Die Nordrheinliga-Handballer des TuS 82 Opladen sind nach dem 28:17-Sieg gegen den TSV Bonn rrh. weiter auf Erfolgskurs.

Eine bessere Grundlage für die anschließende Weihnachtsfeier hätte es nicht geben können. Die Handballer des TuS 82 Opladen stürzten nun auch den Tabellenführer TSV Bonn rrh. mit einem grandios herausgespielten 28:17 (14:10)-Erfolg. Für die von Fabrice Voigt trainierte Mannschaft war es nicht nur der vierte Sieg in der Nordrheinliga in Folge, sondern auch der Sprung an die Tabellenspitze. Die Opladener sind momentan das Team der Stunde. Versüßt wurde der eigene Sieg noch durch die zeitgleiche Niederlage von Mitbewerber SG Ratingen 2011 gegen TuSEM Essen II. „In jedem Fall ist die Liga jetzt wieder spannend und gleich vier Mannschaften dürfen sich Hoffnungen auf die Meisterschaft machen. Ich bin sehr glücklich, dass meine Jungs auf den Punkt topfit waren und diese Leistung haben abrufen können“, sagte Voigt.

Nur in der Anfangsphase hatten die Opladener vereinzelt Probleme mit der 3:2:1-Deckung von Bonn. Nach dem 2:4-Rückstand lief es für die Hausherren besser und mit dem 7:6 (14.) übernahmen die Voigt-Schützlinge die Initiative. Bis zum Seitenwechsel hatten sich Torjäger Marius Anger und Co. einen komfortablen 14:10-Vorsprung herausgeworfen. Halbzeitübergreifend lief es für den TuS 82 nahezu perfekt, mit dem Zwischenspurt zum 20:11 (40.) war das Aufeinandertreffen vorzeitig entschieden.

„Es spricht für sich, dass der Gegner recht schnell seine herkömmliche Abwehr aufgegeben hatte. Und meinen Jungs kann ich nur ein großes Kompliment machen, wie gut und konsequent sie das bis zum Ende durchgezogen haben“, erklärte Coach Voigt. Spätestens beim 24:15 neun Minuten vor dem Spielende gab es keine Zweifel mehr am neunten Saisonsieg des TuS 82, der die Opladener über Weihnachten vom Aufstieg in die Dritte Handball-Liga träumen lässt.

TuS 82 Strock, Fuchs (nicht eingesetzt) – Pötzsch (1), J. Sonnenberg (1), Ellmann (1), Anger (6), Dittmer (6/1), C. Göddertz (2), Jagieniak (3), Jäckel (1), Benger, M. Sonnenberg (4), Rinke (1), Gremmelspach (2).

Mehr von RP ONLINE