Lokalsport: TuS 82 stoppt den Negativtrend gegen Rheinbach

Lokalsport: TuS 82 stoppt den Negativtrend gegen Rheinbach

Nach zuletzt 1:5-Punkten haben die Handballer vom TuS 82 Opladen in der Nordrheinliga zurück in die Erfolgsspur gefunden. Zu Hause setzte sich die von Fabrice Voigt trainierte Mannschaft nach zähem Ringen mit 20:18 (9:10) gegen den TV Rheinbach durch - und feierte damit den ersten Sieg im Jahr 2018. "Das war wie erwartet ein typisches Geduldsspiel und wir haben den Gegner erst Mitte der zweiten Halbzeit knacken können. Beide Verteidigungsreihen haben das Bild bestimmt", berichtete Voigt, der auch ohne Offensivspektakel mit dem knappen Sieg zufrieden war.

Bis zum 12:13 rannten die Hausherren allerdings permanent einem Rückstand hinterher. Die Abwehr inklusive der beiden Torhüter Michael Markwordt und Björn Selle präsentierte sich zwar in den meisten Szenen sattelfest, doch im Angriff fehlte es den Opladenern lange an Ideen und der nötigen Durchschlagskraft. Erst als bei den Gästen zunehmend die Kräfte zu schwinden begannen, übernahmen die Gastgeber die Initiative. Bis zum 17:14 zogen die Voigt-Schützlinge davon - und in dieser spielentscheidenden Phase sollten vor allem die Youngster im Team die Weichen auf Sieg stellen.

Felix Barwitzki führte von der Spielmacherposition aus geschickt Regie, Timm Kreutzer und Vincent Gremmelspacher gelangen aus dem Rückraum zudem einige wichtige Treffer. In der Schlussphase versuchte Rheinbachs Trainer Dietmar Schwolow mit einem siebten Feldspieler alles, doch die TuS 82-Defensivabteilung hielt der Schlussoffensive stand. "Meine Jungs haben das richtig gut gemacht und sich diesen Sieg regelrecht erarbeitet", sagte Voigt.

  • Lokalsport : TuS Opladen erlaubt sich in Rheinbach zu viele Fehler

Nächstes Wochenende geht es für Opladens Handballer zum abgeschlagenen Schlusslicht nach Weiden, wo sie mit zwei weiteren Punkten die Position im vorderen Mittelfeld verteidigen wollen.

TuS 82 Markwordt, Selle (45.-51.) - Benger, Ellmann (3), Anger (3/1), Kiel, F. Klein (6/4), F. Barwitzki (1), C. Göddertz, J. Jagieniak (2), Kreutzer (3), M. Sonnenberg, Rinke, Gremmelspacher (2).

(lhep)