Handball, 3. Liga : TuS 82 zahlt Lehrgeld zum Auftakt

Im ersten Drittliga-Spiel der Vereinsgeschichte halten die Handballer aus Opladen bei der Gummersbacher Reserve lange mit, verlieren am Ende aber 26:32 (13:15).

Die Saison in der Dritten Liga läuft bereits seit Anfang Oktober, doch für Aufsteiger TuS 82 Opladen war die Partie beim VfL Gummerbach II die erste. So mangelte es den Leverkusenern in der Schwalbe-Arena nicht an Motivation, doch zwischendurch war der Mannschaft immer wieder ihre fehlende Wettkampfpraxis anzumerken. „Wir waren einfach nicht clever genug“, befand Trainer Fabrice Voigt nach der 26:32 (13:15)-Niederlage. Die Chance, auf die Siegerstraße einzubiegen, hatte der TuS 82 mehrere Male.

Von Anfang an waren es die Gummersbacher, die vorlegten, und die Leverkusener, die die Antwort gaben. Beim Stand von 4:4 hatten die Gäste in der riesigen Halle, die nur mit 57 Zuschauern gefüllt war, die erste Großchance zur Führung. Peer Pütz scheiterte allerdings von der Siebenmeter-Linie. „Wir hatten in etwa zwölf Mal eine solche Gelegenheit, schaffen es aber kein einziges Mal“, haderte Voigt. Während die Opladener immer wieder zum Remis versenkten, scheiterten sie regelmäßig, wenn es darum ging, das Duell unter Kontrolle zu bringen. Überragend agierte in diesen Situationen VfL-Torhüter Lasse Hasenforther.

Zwar zogen die Gastgeber kurz vor der Pause auf 15:12 davon, doch der TuS fand stets Lösungen. In dieser Phase war es Zugang Karl Nitsche, der im Rückraum auf sich aufmerksam machte und verkürzte. Beflügelt von einer insgesamt starken 6:0-Deckung – mit Aaron Ellmann und Hendrik Rachow im Zentrum sowie daraus resultierenden Ballgewinnen – schafften die Opladener in der zweiten Hälfte beim 19:19 erneut den Ausgleich. Beim Stand von 23:23 schien das Duell dann sogar zu kippen. Der TuS holte sich die Kugel und lief den Gegenstoß. Der fünffache Torschütze Markus Sonnenberg hatte den ersten Vorsprung der Saison in der Hand – und scheiterte.

„Das war schon ärgerlich“, sagte Voigt, der beim 23:24 eine Auszeit nahm, um sein Team neu einzustellen. Doch anstatt wieder zu egalisieren, folgten ein Fehlwurf und zwei technische Fehler, die Gummersbach konsequent mit drei Treffern zum 27:23 bestrafte. Acht Minuten vor dem Ende standen die Gäste mit dem Rücken zur Wand, setzten durch die Umstellung auf eine 5:1-Abwehr alles auf eine Karte, kamen aber nicht wieder zurück. Die Hausherren siegten souverän mit 32:26.

Für Voigt war es eine klare Angelegenheit: „Unsere Fehlerquote war während des gesamten Spiels viel zu hoch, und uns hat ein wenig Durchschlagskraft aus dem Rückraum gefehlt – was natürlich auch an unseren Ausfällen lag.“ Vincent Gremmelspacher und Oliver Dasburg mussten passen. Dazu verletzte sich Joscha Rinke während der Begegnung. „Man muss auch zugeben, dass der gegnerische Torhüter uns den Zahn gezogen hat. Letztlich hat Gummersbach völlig verdient gewonnen.“

Trotz der Pleite zum Auftakt in Opladens Drittliga-Geschichte schaut Voigt optimistisch in die Zukunft: „Wir wissen, woran wir arbeiten müssen. Es gilt, die Fehler abzustellen. Angesichts der Tatsache, dass wir mehr als sieben Monate kein Pflichtspiel hatten, war es trotzdem gutes Niveau von uns.“

TuS 82 Schmidt, Strock - M. Sonnenberg (5), Pütz (5/2), Dittmer (4), Nitsche (3), Johannmeyer (3), Rachow (2), J. Sonnenberg (2), Ellmann (1), Jagieniak (1), Adams, Barwitzki, Meuser, Krefting, Rinke.