Lokalsport: TuS 82 Opladen schlägt den Weidener TV mit solider Arbeit

Lokalsport: TuS 82 Opladen schlägt den Weidener TV mit solider Arbeit

Der Handball-Nordrheinligist hatte mit dem abgeschlagenen Schlusslicht trotz einer eher fahrigen Schlussphase nur wenig Mühe.

In souveräner Manier meisterten die Handballer des TuS 82 Opladen die Auswärtsaufgabe beim abgeschlagenen Schlusslicht Weidener TV. Nach einem recht einseitigen Spielverlauf setzte sich der von Fabrice Voigt trainierte Nordrheinligist mit 29:24 (13:8) durch und festigte damit seine Position im vorderen Mittelfeld. Vollends zufrieden war der Opladener Coach aber dennoch nicht mit der Leistung seines Teams.

"Leider haben wir die Schlussphase nicht mehr richtig ernstgenommen", sagte Voigt und verwies auf den zwischenzeitlich 20:10-Vorsprung (41.). In erster Linie waren dem TuS 82-Übungsleiter die etlichen ausgelassenen Torchancen ein Dorn im Auge. Am Ende standen insgesamt 25 verworfene Bälle in der Statistik.

Über weite Strecken standen die Opladener aber gut in der Abwehr - und auch im Angriff lief der Motor des TuS 82 rund und zuverlässig. "Wir sind zu diesem Auswärtsspiel gefahren und haben einen soliden Job verrichtet. In der Schlussviertelstunde war es dann aber wie abgeschnitten und jeder hat so sein Ding gemacht. Auch wenn der Sieg zu keinem Zeitpunkt in Gefahr geriet, müssen wir das in der letzten Viertelstunde einfach besser lösen", betonte Voigt, der sich bereits zu Beginn der Begegnung für einige Experimente in seiner Aufstellung entschieden hatte. So durfte zum Beispiel Fabian Benger in der Innenverteidigung auflaufen, wo er seine Aufgaben zuverlässig erledigte. Michael Markwordt zwischen den Torpfosten erwies sich ebenfalls als zuverlässiger Rückhalt für seine Mannschaft.

  • Lokalsport : TuS Opladen gewinnt dank einer starken Schlussphase

"Im weiteren Spielverlauf hat der Gegner in taktischer Hinsicht alles Erdenkliche versucht, doch wir hatten immer die passenden Antworten parat", sagte Voigt, der einen verdienten Auswärtssieg gesehen haben will. Vinzenz Gremmelspacher mit sechs sowie Markus Sonnenberg und Jan Jagieniak mit jeweils fünf Toren wussten bei den Gästen offensiv die stärksten Akzente zu setzen.

TuS 82 Markwordt, Björn Selle (ab 41.) - Benger (2), Ellmann (1), Anger (4), F. Klein, Barwitzki (1), C. Göddertz (1), J. Jagieniak (5), Kreutzer (2), M. Sonnenberg (5), Kähler (2), Rink, Gremmelspacher (6/1).

(lhep)