Nordrheinliga : TuS 82 experimentiert in Köln-Wahn

Für den Handball-Nordrheinligisten aus Opladen geht es nach zwei Niederlagen in Serie darum, die Saison positiv abzuschließen. Am Samstag (18.30 Uhr) ist die Mannschaft von Trainer Fabrice Voigt beim TV Jahn Köln-Wahn zu Gast – und will einiges ausprobieren.

Das Titelrennen ist für die Handballer des TuS 82 vorbei. Zwei Niederlagen in den Spitzenspielen gegen den Tabellenführer MTV Rheinwacht Dinslaken und die SG Ratingen 2011 haben etwaige Träume jäh zum Platzen gebracht. In der Nordrheinliga geht es für die Mannschaft von Trainer Fabrice Voigt in den vier noch ausstehenden Partien im Idealfall noch um Rang zwei. Priorität hat aber, den Abstand auf die Verfolger mindestens zu halten.

„Wir haben die Meisterschaft jetzt aus den Köpfen verdrängt und wollen uns vernünftig aus der Saison verabschieden“, betont Voigt. Am Samstag (18.30 Uhr) sind die Opladener zu Gast beim Tabellenneunten TV Jahn Köln-Wahn. Im Hinspiel feierte der TuS 82 mit dem 36:16-Erfolg den höchsten Saisonsieg. Voigt zufolge habe damals aber im Rückraumspieler Alexander Senden, der bekanntlich in der neuen Saison beim benachbarten Drittligisten Leichlinger TV anheuern wird, der beste Wahner Akteur gefehlt. Zudem benötigen die Domstädter noch einen Sieg, um sicher in der Klasse zu bleiben.

  • Vindent Gremmelspacher (beim Wurf) und seine
    Handball-Nordrheinliga : Opladens Coach Fabrice Voigt warnt vor Rheinbachs Stärke
  • Marius Anger wird wohl rechtzeitig für
    Nach der ersten Niederlage der Saison : Opladens Coach Fabrice Voigt erwartet eine Reaktion
  • Opladens Torhüter Arne Fuchs durfte mit
    Handball-Nordrheinliga : TuS Opladen meldet sich zurück im Aufstiegsrennen

„Ich denke, dass viel auf Tagesform sowie die Einstellung ankommen wird“, sagt Voigt, der allerdings auch schon mal das eine oder andere Experiment mit Blick auf die neue Saison wagen will. Sowohl die taktische Ausrichtung als auch das Personal sollen verändert und geprobt werden. Dennoch habe das Ergebnis „absolute Priorität“, wie Voigt versichert. Weder er noch sein Team wollen fahrlässig agieren, weil das größtmögliche Saisonziel vom Tisch ist. Vier Siege bis zur Sommerpause zu erreichen, ist die letzte verbliebene Motivation für die Opladener Mannschaft.

Linksaußen Birger Dittmer und Torjäger Marius Anger plagen sich derzeit mit einem Virus herum. Ihr Mitwirken im Kölner Süden wird sich erst kurzfristig entscheiden.