Handball : TuS 82 legt perfekten Start hin

Fünf Minuten vor dem Ende führten die Handballer des TuS 82 Opladen schon mit 31:22. Die letzten vier Tore gingen allerdings an die Gäste der DJK Westwacht Weiden – was Trainer Patrick Luig überhaupt nicht gefiel. "Da haben wir dem Gegner einige Geschenke gemacht. Das darf in dieser Form nicht passieren", sagte der Coach nach dem dennoch klaren 31:26-(16:13)-Heimsieg.

Fünf Minuten vor dem Ende führten die Handballer des TuS 82 Opladen schon mit 31:22. Die letzten vier Tore gingen allerdings an die Gäste der DJK Westwacht Weiden — was Trainer Patrick Luig überhaupt nicht gefiel. "Da haben wir dem Gegner einige Geschenke gemacht. Das darf in dieser Form nicht passieren", sagte der Coach nach dem dennoch klaren 31:26-(16:13)-Heimsieg.

Insgesamt überwog trotzdem die Zufriedenheit, mit zwei Siegen sind die Opladener perfekt in die neue Runde gestartet. Zum gleichen Zeitpunkt vor einem Jahr standen null Punkte und zwei bittere Auftaktpleiten zu Buche. "Das nehmen wir aber nicht mehr zum Maßstab", meinte ein angesichts der Punktausbeute glücklicher Übungsleiter. Die Basis legten die Hausherren gegen Weiden mit einer herausragenden Defensivleistung. Neben den zuverlässigen Torhütern Benedikt Klein und später Michael Markwordt erwies sich die defensiv ausgerichtete 6:0-Formation als schwer zu überwindendes Hindernis. Im Angriff kombinierten die Hausherren nahezu nach Belieben, schnell hatte sich die TuS 82-Mannschaft vom Kontrahenten gelöst.

  • Lokalsport : Handball: TuS Ferndorf feiert Titel und Aufstieg
  • Svenja Huber beim Torjubel. Die Leverkusenerin
    Handball, Frauen-Bundesliga : Elfen verabschieden Huber mit einem Erfolg
  • Hansi Gnad bleibt Headcoach der Bayer
    Basketball, 2. Liga : Gnad bleibt bei den Giants und peilt die Bundesliga an

In erster Linie wusste Peer Pütz von der rechten Außenbahn zu gefallen. In Vertretung von Julian Schmidt machte Pütz seine Sache hervorragend. Neben drei verwandelten Bällen aus dem Spiel heraus stellte der gelernte Linksaußen auch seine Treffsicherheit vom Siebenmeterpunkt unter Beweis. Bei sechs Versuchen erlaubte sich das Nachwuchstalent nicht einen Fehlversuch. "Wir haben uns aber im Angriff zu viele Fehler erlaubt. Für die kommenden Aufgaben werden wir uns in diesem Bereich steigern müssen", sagte der Übungsleiter.

Apropos Julian Schmidt: Genauere Untersuchungen gaben nun Aufschluss über die Schwere seiner Knieverletzung. Diagnostiziert wurden eine Ruptur an der Patellasehne und ein Knorpelschaden. Somit steht dem Linkshänder im besten Falle eine Pause von mindestens drei Monaten bevor.

TuS 82: Klein, Markwordt (ab 43.) — Pütz (9/6), Anger (6), J.-F. Voigt (6/1), Kannegießer (4), Rachow (3), N. Schmidt (3), Quante, Brahmann, Lintz.

(lhep)