Basketball TuS 82 ist im Derby überfordert

Opladen · Die Basketballer des Leichlinger TV siegen in Opladen locker mit 89:65.

 Leichlinger Übermacht in Rot: Die Spieler des TuS 82 – wie hier Christoph Knieper (weißes Trikot) – finden im Derby gegen die Blütenstädter zu selten den konstruktiven Weg zum gegnerischen Korb.

Leichlinger Übermacht in Rot: Die Spieler des TuS 82 – wie hier Christoph Knieper (weißes Trikot) – finden im Derby gegen die Blütenstädter zu selten den konstruktiven Weg zum gegnerischen Korb.

Foto: Uwe Miserius

Schon zur Halbzeit hatte es den Anschein, als sei der TuS 82 Opladen an diesem Abend mit dem Leichlinger TV überfordert. Das lag zum einen daran, dass dem Catering-Team der Gastgeber bereits zur Pause das Bier ausging – mit mehr als 100 sing- und trinkfreudigen Fans der Blütenstädter hatte man in der Schlehahn-Halle wohl nicht gerechnet. Aber auch auf dem Spielfeld gaben durch das Fehlen von Alex Schreiber, Patrick Höhfeld, Lukas Klein, den beiden Nesges-Brüdern und Maurice Foth ersatzgeschwächte 82er bei diesem Regionalliga-Derby keine wirklich gute Figur ab.

Im ersten Viertel (14:15) lief spielerisch bei beiden Teams nach vorne zwar wenig, dafür überzeugten zumindest die Defensivreihen, doch schon im zweiten Abschnitt (17:32) sorgten die Gäste für die Vorentscheidung. "Das Spiel war im Grunde zur Pause für uns entschieden", sagte Björn Jakob. Am Ende wurde es ein 89:65-(46:32)-Erfolg für seinen LTV. Für Jakobs Team war es der vierte Sieg in Serie, Opladen hingegen hat nach der vierten Pleite hintereinander den Derby-Blues und rutscht tiefer in der Krise. "Der Leichlinger Sieg geht in Ordnung, in voller Besetzung hätten wir sicher ein interessanteres Spiel geboten, aber so war einfach nicht mehr drin für uns", sagte TuS-82-Trainerin Nadine Homann. Von den sechs verbliebenen gesunden Spielern mussten vier komplett durchspielen. "Beide Teams hatten einige Ausfälle zu verkraften, aber wir können diese Engpässe in dieser Saison besser kompensieren", sagte Jakob.

Vor allem unter den Körben dominierten die LTV-Center. Opladens Neuzugang Christoph Knieper (ehemals Fast Break) gab ein ordentliches Debüt, konnte aus Sicht seiner Trainerin aber noch nicht sein ganzes Potenzial abrufen. Auf Leichlinger Seite gefiel besonders Moritz Thimm bei seiner Rückkehr an alte Wirkungsstätte. "Wir waren von Beginn an bereit fürs Derby und haben verdient gewonnen. Wenn wir einige Bälle nicht so leichtfertig vergeben, hätte der Sieg noch deutlicher ausfallen können", sagte Jakob.

TuS 82 Anders (5), Ramolla (3), Warnecke (12), Neuendank (4), Knieper (13), Mekki (28), Bach, Tadic. LTV Behrmann (5), M. Schröder (4), Messing (10), Nevermann (9), Zimmermann (11), Dugandzic (6), Thimm (18), Wilczek (7), Heischmann (5), Wodaege (9), Kolk (5), Kunigkeit.

(sl)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort