Basketball : TuS 82 fährt direkt in der Spur

Den beiden Aufsteigern bescherte der Saisonauftakt in der 2. Regionalliga unterschiedlichen Erfolg: Während der TuS 82 Opladen beim 89:82 in Kamp-Lintfort da weitermachte, wo er in der Oberliga aufgehört hat, musste sich der Leichlinger TV Bayer Uerdingen mit 74:88 beugen.

Gegen 21 Uhr machte sich Björn Jakob auf: Richtung Standmeile. Der Auftakt der 40. Auflage des Blütenstädter Stadtfestes wurde dem Trainer und den Basketballern des Leichlinger TV allerdings etwas verhagelt. Denn kurz zuvor hatte die Mannschaft beim 74:88 (38:43) gegen Bayer Uerdingen den Saisonstart in die 2. Regionalliga gehörig verpatzt.

"Wir haben es unseren Gästen heute nicht besonders schwer gemacht", konstatierte Jakob angesichts unzähliger Ballverluste und durchgängig schlechtem Reboundverhalten. In der ersten Halbzeit konnte sein Team die Partie noch relativ ausgeglichen gestalten, Knackpunkt war der dritte Abschnitt (14:25), in dem sich die Gäste entscheidend absetzen konnten. "Da lief bei uns einfach gar nichts mehr zusammen", sagte Jakob. Auch wenn der LTV im letzten Viertel kämpferisch noch einmal zulegte, konnte die Heimniederlage nicht mehr abgewendet werden.

LTV: Kunigkeit (14), M. Schröder (2), Mulde (7), Braun (4), J. Schröder (2), Wodaege (11), Zimmermann (19), Heischmann (2), Kummerow (2), Cyzycki (7), Löhr.

  • Lokalsport : TuS 82 Opladen ist vom Verletzungspech gebeutelt
  • Lokalsport : Kamp-Lintfort festigt Spitzenplatz
  • Kamp-Lintfort : Kamp-Lintfort hat einen Mobilitätsmanager

Dem zweiten Neuling fiel die Akklimatisierung im neuen Umfeld deutlich leichter. Der TuS 82 Opladen machte eine Klasse höher genau da weiter, wo er vergangene Saison in der Oberliga aufgehört hat. Das erste "Opfer" war die BG Kamp-Lintfort, wo der TuS 82 am Samstag durch das 89:82 (48:30) die ersten Zähler einfuhr. Entsprechend entspannt verlief daher auch der Mannschaftsabend, bei dem allerdings auch der Leistungsabfall in der Schlussphase Thema war. "Wir haben eine hervorragende erste Halbzeit gespielt, auch das dritte Viertel war ganz okay. Zum Schluss haben wir uns durch die Entscheidungen der Schiedsrichter aus der Ruhe bringen lassen", fasste Trainerin Nadine Homann die Reise an den Niederrhein zusammen, von der ihr Team erst kurz nach Mitternacht zurückgekehrt war.

TuS: Nesges (4), Tamm (2), Hoga (3), Klesper (15), Njai (8), Hennel (7), Höhfeld (5), Mekki (3), Brückmann (19), Schreiber (17), Wilczek (4), Neuendank.

(sl)