Lokalsport : TSV steigt in die Bundesliga auf

Die Faustballerinnen von Bayer 04 setzten sich in der Aufstiegsrunde durch.

Nachdem es im Feld bereits mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga funktioniert hat, konnten die Faustballerinnen des TSV Bayer 04 Leverkusen das Kunststück jetzt auch in der Halle wiederholen. Vorgestern setzte sich der künftige Erstligist mit drei Siegen aus drei Spielen in der Aufstiegsrunde souverän gegen die Konkurrenz durch. In Hammah schlug das Team von Trainerin Kerstin Müller den TK Hannover (3:0), den TSV Hagenah und den SV Düdenbüttel (jeweils 3:1).

Das erste Spiel gegen Hannover entwickelte sich wie jenes in der Zweitliga-Saison. Im 1. Satz überrollten die Bayer-Damen den Gegner mit 11:5, in den beiden folgenden Sätzen (11:8, 11:8) gab es ein Duell auf Augenhöhe, wobei die Rheinländerinnen jeweils das bessere Ende auf ihrer Seite hatten. Nachdem der TSV Hagenah sein Auftaktspiel gegen den SV Düdenbüttel mit 3:1 gewinnen konnte, startete Bayer gegen den Gastgeber. In einem spannenden Spiel setzten sich die Farbenstädter am Ende hochverdient mit 3:1 (11:9, 7:11, 11:6, 11:8) durch.

Der SV Düdenbüttel wahrte durch einen 3:1-Triumph gegen TK Hannover noch seine Chancen auf einen Aufstiegsplatz. Die Entscheidung fiel also im letzten Spiel. Nach hartem Kampf unterlag TK Hannover die Partie gegen den TSV Hagenah mit 2:3. Somit hätte Düdenbüttel im letzten Spiel gegen Leverkusen noch eine Chance gehabt -allerdings nur bei einem Sieg. Doch Bayer setzte sich auch hier souverän durch, gewann mit 3:1 (11:4, 7:11, 11:9, 12:10) und durfte den verdienten Aufstieg feiern. Als zweiter Neuling stieg der TSV Hagenah auf. Trainerin Müller verpasste die Spiele krankheitsbedingt. "Blickt man auf die gesamte Saison, kann man sehr stolz auf das komplette Team - vom Trainer über Betreuer, Mannschaft bis hin zu den Fans sein. Diese junge Mannschaft steht noch am Anfang ihrer Entwicklung. Wir alle werden gemeinsam diesen Weg weitergehen und auch mit zu erwartenden Rückschlägen fertig werden. Denn die Mentalität und der Zusammenhalt in der Truppe ist einfach einzigartig", gab Müller aus dem Krankenbett zu Protokoll.

Jörg Müller konnte wieder auf den kompletten Kader zugreifen. Neben den etablierten Spielerinnen Ayleen und Marie Hodel, Stefanie Lebensorger, Jana und Lina Hasenjäger sowie Jana Schmidt fuhr auch wieder Jugendspielerin Maya Mehle mit. Schmidt und Mehle kamen in der Partie gegen den SV Düdenbüttel zum Einsatz.

(sb)