1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

TSV Bayer Leverkusen: Mateusz Przybylko springt in Polen ins EM-Finale

Leichtathletik : Mateusz Przybylko springt in Polen ins EM-Finale

Vier Athleten des TSV Bayer sind in Torun dabei. Am Samstag starten die Stabhochspringer Bo Kanda Lita Baehre und Torben Bleich in die Wettkämpfe ein, am Sonntag geht Sprinterin Jennifer Montag an den Start.

Die Hallen-Europameisterschaften in Torun (Polen) haben für die Leichtathleten des TSV Bayer mit einer guten Nachricht begonnen. Hochspringer Mateusz Przybylko schaffte am Donnerstag die Marke von 2,21 Metern im ersten Anlauf, über 2,16 Meter leistete er sich vorab einen Fehlversuch. Damit zieht der Europameister von 2018 ins Finale am Sonntag ein. Aus Leverkusen sind neben Przybylko auch noch die Stabhochspringer Torben Blech und Bo Kanda Lita Baehre sowie Sprinterin Jennifer Montag bei den Titelkämpfen dabei.

 „Meine Erwartungen bei den Hallen-Europameisterschaften sind sehr hoch“, sagte Przybylko vor dem Turnier. Sein Ziel sei ganz klar eine Medaille. „Ich bin bestens vorbereitet und bin mir sicher, dass bei der EM was geht. Ich fühle mich topfit.“ Der 28-Jährige kann sich nun bis Sonntag um 11.25 Uhr auf das Finale vorbereiten.

Am Samstag (10.04 Uhr) steigen die Stabhochspringer Blech und Lita Baehre in das Turnier ein. „Es ist meine zweite internationale Meisterschaft. Bei der WM 2019 in Doha musste ich aufgrund von Rückenproblemen die Quali abbrechen. Deshalb ist mein erstes Ziel, das Finale zu erreichen“, erklärt Blech. In Doha war Lita Baehre Vierter mit übersprungenen 5,70 Metern – und auch er peilt in Polen das Finale an. „Ich möchte meine beste Leistung abrufen und bin sehr stolz, Deutschland vertreten zu können“, sagt der Athlet.

Sprinterin Montag hat in den vergangenen Wochen bewiesen, dass sie in Form ist. Konstant schnell war die 23-Jährige unterwegs und steigerte bei den Deutschen Hallenmeisterschaften ihre persönliche Bestleistung über 60 Meter auf 7,19 Sekunden. Der Startschuss zu den Vorläufen fällt am Sonntag (10.18 Uhr). „Ich möchte zeigen, was ich die ganze Saison schon gezeigt habe und eine Runde weiterkommen. Das Finale wäre natürlich die Krönung“, sagt sie. „Es ist mein erster Einzelstart bei den Frauen, das ist etwas anderes als ein Staffeleinsatz.“ Auf sie wartet ein straffes Programm: Um 12.40 Uhr wäre bereits das Halbfinale und um 18.46 Uhr das Finale.