1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

TSV Bayer Leverkusen: Elfen halten die Klasse und leiten Umbruch ein

Handball, Frauen-Bundesliga : Schützenhilfe aus Neckarsulm sichert den Klassenerhalt der Elfen

Ein Tor der ehemaligen Leverkusenerin Johanna Stockschläder befreit die Elfen von ihren Abstiegssorgen. Nach der Saison steht ein großer Umbruch bei den Bundesliga-Handballerinnen an.

Obwohl Bayers Handballerinnen am Wochenende frei hatten, könnten sie eine Spielerin des Spieltags küren. Dabei handelt es sich um eine frühere Junior-Elfe. Anderthalb Minuten waren noch zu absolvieren, da besiegelte Johanna Stockschläder mit ihrem neunten Treffer des Tages den aus Leverkusener Sicht so wertvollen Auswärtssieg der Sport-Union Neckarsulm bei Schlusslicht Zwickau. Die Sächsinnen können die Elfen nun nicht mehr einholen und streiten nur noch mit Rosengarten-Buchholz um den Relegationsplatz. „Das war wirklich eine große Erleichterung und nimmt uns viel Druck“, sagt Bayers Trainer Johann Petersson, der die Partie natürlich gespannt verfolgt hatte.

Er und seine Schützlinge konnten so gerade rechtzeitig den vorzeitigen Klassenerhalt feiern, ehe es am Mittwoch um 19.30 Uhr in der Ostermann-Arena zum direkten Duell mit Sachsen Zwickau kommt. „Im Grunde können wir zum ersten Mal, seitdem ich hier übernommen habe, ganz ohne Druck in ein Spiel gehen“, betont der Coach. Nachdem den Elfen zuletzt gerade in Heimspielen nicht viel gelang, hofft der Schwede darauf, dass die Erleichterung die Gastgeberinnen beflügelt. „Wir wollen zeigen, was für einen Handball wir spielen können, und den Spielerinnen, die gehen, mit einem Sieg einen tollen Abschied bereiten.“

  • Die Leverkusenerin Naina Klein (Mitte) wird
    Handball, Frauen-Bundesliga : Elfen verlieren und sind heimliche Sieger
  • Bayer-Stürmerin Milena Nikolic beim Torjubel. ⇥Foto:
    Fußball, Frauen-Bundesliga : Fußballerinnen wollen mehr sein als nur Statistinnen
  • Wolfsburgs Ewa Pajor (l.) war eine
    Fußball, Frauen-Bundesliga : Pleiten, Pech und Pannen für Bayers Frauen in Wolfsburg

Gleich neun Verabschiedungen zeigen das Ausmaß des Umbruchs beim Rekordmeister und einzig verbliebenen Dauerteilnehmer der Bundesliga. Bayer verlassen werden die Leistungsträgerinnen Kristina Graovac (Kisvardai KC / Ungarn), Svenja Huber (Karriereende), Zoë Sprengers (Borussia Dortmund), Annefleur Bruggeman (Sport-Union Neckarsulm), die Eigengewächse Lilli Holste (Bensheim/Auerbach) und Kim Hinkelmann (Holstebro Handbold/Dänemark) sowie Marija Kaludjerovic, Nives Klobucar und Fanta Keita (alle Ziel unbekannt), deren auslaufende Verträge nicht verlängert wurde.

Dem stehen bislang acht fast ausschließlich sehr junge Zugänge gegenüber. Aus dem eigenen Nachwuchs hat nach Rückraum-Talent Viola Leuchter und Rechtsaußen Pia Terfloth nun auch Kreisläuferin Marie Teusch einen Bundesliga-Vertrag unterschrieben. Zudem wechseln die Keeperinnen Lieke van der Linden (SG BBM Bietigheim) und Miranda Nasser (BK Held/Schweden), die Kreisläuferinnen Arian Pfundstein (SG Kappelwindeck/Steinbach) und Fem Boeters (HV Quintus/Niederlande) und die talentierte Spielmacherin Maria Mathwig (VfL Bad Schwartau) unters Bayer-Kreuz. Guter Dinge sind die Leverkusener Verantwortlichen, dass Petersson seinen Vertrag verlängert und Jennifer Souza, die während der Saison in höchster Personalnot aushalf, auch in der neuen Spielzeit das Elfen-Trikot tragen wird.

In den verbleibenden zwei Spielen geht es darum, die Saison möglichst positiv zu beenden. Zudem wollen sich die Leverkusenerinnen, die nach dem Heimspiel gegen Zwickau bei Rosengarten-Buchholz antreten, sicher keine Wettbewerbsverzerrung vorwerfen lassen.