Hallen-DM in Leverkusen : Anna Maiwald ist Titelaspirantin bei den Mehrkampf-Meisterschaften

Insgesamt schickt der TSV Bayer 04 Leverkusen fünf Athleten ins Rennen um die Medaillen bei den Deutschen Hallenmeisterschaften im Mehrkampf am Wochenende in Leverkusen. Allen voran Anna Maiwald darf sich Hoffnungen machen.

Am kommenden Samstag und Sonntag werden in Leverkusen die Deutschen Hallenmeister im Mehrkampf ermittelt. Nach den deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften 2011, der Team-DM für die U20 und U16 2015 und der U23-DM 2017 ist das Leichtathletik-Zentrum in Manfort damit zum bereits vierten Mal in zehn Jahren Schauplatz nationaler Titelkämpfe. „Die dadurch zum Ausdruck gebrachte Wertschätzung macht uns stolz“, sagt Frank Kobor, Leiter der Leichtathletik-Abteilung des TSV Bayer 04.

Insgesamt haben 72 Athleten – darunter fünf Leverkusener – für die Wettkämpfe gemeldet. Die männlichen Teilnehmer absolvieren einen Siebenkampf, der sich über beide Tage erstreckt und aus den Disziplinen Hochsprung, 60-Meter-Hürdenlauf, Kugelstoßen, Stabhochsprung, 60-Meter-Sprint, Weitsprung und einem 800-Meter-Lauf besteht. Favorisiert ist Titelverteidiger Andreas Bechmann (LG Eintracht Frankfurt). Im Vorjahr gewann er in Halle/Saale mit sieben Bestleistungen Gold und belegte bei den Hallen-Europameisterschaften den fünften Platz. Wettkampfbeginn am Samstag ist um 10 Uhr.

 Der Fünfkampf der Frauen startet am Sonntag, 2. Februar, um 9.30 Uhr. TSV-Lokalmatadorin Anna Maiwald rechnet sich gute Chancen im Kampf um eine Medaille aus. Die 29-Jährige ist im vergangenen Jahr zum dritten Mal Deutsche Meisterin im Siebenkampf geworden und gewann zudem den Ländervergleich mit den USA. Einen klaren Favoriten auf den Sieg hat sie im Teilnehmerfeld nicht ausfindig machen können. „Wer die Medaillen holt, ist völlig offen“, sagt sie mit Blick auf die Titelkämpfe am Sonntag. Sie fühle aber fit und auch die Vorbereitung sei gut verlaufen. „Und ich möchte oben mitmischen.“

Bei ihrer Trainingspartnerin Mareike Arndt verlief die Vorbereitung aufgrund von Verletzungen indes weniger gut. Dennoch wollte auch die 27-Jährige unbedingt bei den Meisterschaften in eigener Halle dabei sein. „Wenn schon eine Deutsche Meisterschaft bei uns ist, warum dann nicht mitmachen?“, fragt die Siegerin der Deutschen Hallenmeisterschaften 2017.

Eigentlich sollte in Janika Baarck eine dritte Leverkusenerin an den Start gehen. Die 20-Jährige musste ihre Teilnahme aber aufgrund von Problemen an der Patellasehne kurzfristig absagen. Ebenfalls nicht dabei sein wird Caroline Klein. „Ich bin noch nicht bei 100 Prozent und möchte kein Risiko eingehen“, sagt die Deutsche U23-Meisterin im Siebenkampf 2017.

Den Top-Zugang des TSV, Olympiakandidatin Sophie Weißenberg, werden die Fans darüber hinaus erst in einigen Monaten bei Wettkämpfen zu sehen bekommen. „Die Vorbereitung verlief nicht optimal. Wir wollen uns komplett auf den Sommer konzentrieren“, sagt die U23-Vizeeuropameisterin von 2019. Sie war zuletzt aus Neubrandenburg unters Bayer-Kreuz gewechselt. „Ich habe Abwechslung gebraucht“, begründet die 22-Jährige ihren Wechsel. Bis jetzt seien ihre Erwartungen an den neuen Verein erfüllt worden, betont das Nachwuchstalent.

Im Siebenkampf der U20 gilt TSV-Athlet Nils Laserich als Kandidat für die vorderen Plätze. „Er kann unter die Top Fünf kommen und vielleicht sogar eine Medaille holen“, sagte Stefan Press, Bundesstützpunkttrainer im Mehrkampf. In der weiblichen U20 werden die Leverkusener durch Pauline Hillebrand und Isabelle Schauerte vertreten. „Pauline hat vor allem mit den 800-Metern zu kämpfen. Wir wollen uns stetig verbessern, das Augenmerk liegt aber auf dem Sommer“, sagt Erik Schneider, Trainer der U20-Damen.

Im Sommer stehen mit den Olympischen Spielen und der Europameisterschaft die Saison-Höhepunkte an. „Olympia ist natürlich das Ziel für alle Athleten“, sagt Mareike Arndt. Doch bevor es für einige nach Tokio geht, wollen die Mehrkämpfer des TSV zunächst Erfolge bei den Deutschen Hallenmeisterschaften einfahren.