1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

TSV Bayer 04 Leverkusen: Volleyballerinnen verpassen ihr Traumspiel

Volleyball, 2. Bundesliga : TSV-Volleyballerinnen verpassen ihr Traumspiel

In der Qualifikation für den nationalen Pokal verlieren die Leverkusener Zweitliga-Volleyballerinnen nach 2:0-Satzführung noch 2:3 beim BBSC Berlin. Der Traum vom Achtelfinale gegen den Erstligisten Stuttgart ist damit geplatzt.

Irgendwann musste es passieren. Doch dass die Volleyballerinnen des TSV Bayer 04 Leverkusen ausgerechnet an der letzten Hürde vor der Teilnahme am Achtelfinale des nationalen Pokals scheiterten, ist freilich bitter. Bei Zweitliga-Konkurrent BBSC Berlin verloren die Spielerinnen von Trainer Tigin Yaglioglu 2:3 und müssen damit ihren Traum von der Partie gegen den Erstligisten MTV Stuttgart begraben. Die bekommen nun die Hauptstädterinnen.

„Es ist natürlich schade. Ich hätte gerne gewusst, wie gut wir uns gegen Stuttgart schlagen“, sagt Yaglioglu. „Aber wir müssen auch anerkennen, dass Berlin einfach gut war.“ Der TSV agierte seinerseits ordentlich. Mit Finja Schul, die zum ersten Mal in der Startaufstellung stand, erarbeiteten sich die Gäste einen Vorteil und gewannen die ersten beiden Sätze jeweils 25:20. Mit zunehmender Spieldauer bissen sich die Berlinerinnen aber zurück in die Partie. „Sie haben dann Bälle vom Boden gekratzt, die sonst niemals zurückkommen“, zollte Yaglioglu dem Gegner Respekt. „Mentalität schlägt Qualität – diesen Kommentar habe ich zum Spiel gehört. Das trifft es ganz gut.“

  • Leverkusen:Volleyball Bayer Leverkusen - Borken Punkt
    Volleyball, 2. Frauen-Bundesliga : Doppelsieg in der Hauptstadt für TSV-Volleyballerinnen
  • Clara Wübbeke (l.) spielt den Ball
    Volleyball, 2. Bundesliga : Köln beendet die Serie der TSV-Volleyballerinnen
  • Wechselt an den Höhenberg: Siebenkämpferin Louisa
    Leichtathletik : Siebenkämpferin Louisa Grauvogel wechselt zum TSV

Der BBSC holte den dritten Durchgang mit 25:19 und kaufte den Rheinländerinnen dann endgültig den Schneid ab. Die Sätze vier und fünf gingen mit 25:13 und 15:7 an die Gastgeberinnen. Für Leverkusen war es die erste Niederlage seit Januar – und erst die zweite seit Beginn der Corona-Pandemie. „Es war klar, dass wir irgendwann noch mal ein Spiel verlieren. Dass es dieses war, ist ärgerlich, aber wir hätten gegen Stuttgart aufgrund einer Belegung der Ostermann-Arena wohl eh auswärts spielen müssen“, sagt Yaglioglu. Dieser Umstand erleichtere den Umgang mit der Niederlage zumindest ein wenig.

Für den TSV geht es am Wochenende gleich mit zwei Heimspielen weiter. Am Samstag (19.30 Uhr) kommt der VCO Münster, am Sonntag (13 Uhr) ist der RC Sorpesee zu Gast. Favorisiert ist der in der 2. Liga weiterhin ungeschlagene TSV in beiden Duellen gegen die Teams aus der unteren Tabellenregion.