1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

TSV Bayer 04 Leverkusen: Serie der Giants hält auch gegen Artland

Basketball, ProA : Giants-Serie hält auch gegen Artland

Leverkusens Zweitliga-Basketballer schlagen das beste Auswärtsteam der ProA 92:89. Damit baut die Mannschaft ihre Heimbilanz auf zehn Siege und eine Niederlage aus.

Kein einziges Mal lagen die Giants gegen die Artland Dragons zurück. Trotzdem blieb die Zweitliga-Partie bis zum letzten Wurf umkämpft. Die Gäste aus Quakenbrück, die mit einer 7:1-Auswärtsbilanz – der besten der ProA – angereist waren, blieben dran, verpassten aber im entscheidenden Angriff den Dreier, der die Partie in die Verlängerung geschickt hätte. So freute sich Leverkusens Coach Hansi Gnad und sagte: „Gewonnen. Das ist die Hauptsache.“

Die Giants erwischten den deutlich besseren Start. Haris Hujic versenkte gleich den ersten Dreier, Eddy Edigin legte siebten Punkte in Serie zum frühen 10:2 nach. Letzterer war Mann des ersten Viertels. Der 25-Jährige markierte 13 Zähler und leistete sich dabei nicht einen Fehlwurf. Eine klare Führung erbeiteten sich die Gastgeber im ersten Durchgang allerdings nicht. Auch die Artland Dragons trafen ordentlich, erspielten sich von Anfang an einen klaren Vorteil bei den Rebounds und glichen durch einen Buzzer-Beater von Gerel Simmons sogar zum 23:23 aus. Der Korb hätte allerdings nicht zählen dürfen, da der US-Amerikaner den Ball beim Ertönen der Sirene eindeutig noch in der Hand gehalten hatte.

Verunsichern ließen sich die Giants davon aber nicht. Sie legten weiterhin vor, konnten sich aber vor der Halbzeit nicht entscheidend absetzen. Klarer wurde der Vorsprung erst im dritten Durchgang. Unter anderem durch Dreier von Hujic und Dressler zogen die Leverkusener auf 64:53 davon. In der Folge verpassten sie es allerdings, den Abstand zu halten. Hatte die Mannschaft mit Einzelaktionen Richtung Korb zuvor Erfolg gehabt, misslangen nun auch Aktionen. Die Gäste kamen auf drei Punkte heran, bevor Edigin trotz Foul in Bedrängnis traf und beim fälligen Freiwurf seinen ersten Versuch überhaupt vergab.

Die Gäste aber hatten Blut geleckt. Einen Fehlpass von Marko Bacak nutzte Chasse Griffin zum Dreier und brachte seine Farben auf zwei Zähler heran. Doch Edigin blieb unfassbar heiß: Er traf per Freiwurf und versenkte nach einem schönen Bacak-Korbleger auch zum zweiten Mal aus der Distanz. Erneut war Leverkusens Vorsprung auf komfortable sieben Zähler angewachsen.

Würden sie ihn diesmal halten? Trotz starker offensiver Aktionen von Hujic, Bacak und Edigin blieb die Partie knapp. Artland verlor zwar insgesamt 16 Mal den Ball, bestrafte aber jeden Leverkusener Fehler. Und auch nachdem Luca Kahl beim Distanzschuss gefoult worden war und alle drei Freiwürfe zum 87:81 verwandelt hatte, war das Duell noch nicht entschieden. JJ Mann erhielt für eine Schwalbe ein technisches Foul, die Gäste verkürzten wieder auf drei Zähler.

Dann behielt Hujic gleich zwei Mal die Nerven: Beim Dreier zum 90:84 und – nachdem die Dragons nach einem unnötigen Leverkusener Ballverlust doppelt gepunktet hatten – beim Zweier zum 92:89. Wie Chase Griffin auf Seiten der Gäste war Hujic in der Crunchtime für die wichtigsten Aktionen bei den Giants zuständig. Doch die Entscheidung war immer noch nicht gefallen. Sieben Sekunden blieben dem Team aus Quakenbrück. Danielius Lavrinovicius hatte tatsächlich noch die Chance zum ersten Ausgleich seit dem ersten Viertel. Der Center musste es in Bedrängnis versuchen, doch der Ball tippte vom Ring weg.

„Eigentlich wollten wir da foulen, machen es aber nicht“, haderte Gnad. „Aber egal, wir wollten das Heimspiel gewinnen. Das haben wir geschafft.“ Bereits am Samstag (19.30 Uhr) kommt es zum Rückspiel in Quakenbrück. „Da wird es nicht einfacher.“ Trotzdem setzen die Giants freilich alles daran, endlich ihren zweiten Erfolg in der Fremde zu schaffen.

Giants Edigin (24), Hujic (23), Bacak (11), Dressler (7), Eberhardt (7), Mann (7), Kahl (5), Heinzmann (4), Lohaus (2), Blass (2), Kuczmann, Funk.