TSV Bayer 04 Leverkusen: Sechs Medaillen sind die Vorgabe in Leipzig

Leichtathletik : Sechs Medaillen sind die Vorgabe in Leipzig

Über 30 Athleten des TSV Bayer 04 Leverkusen treten am Wochenende bei den Deutschen Hallenmeisterschaften an.

Insgesamt 27 Einzelstarter und vier Staffeln hat der TSV Bayer 04 für die Deutschen Hallen-Meisterschaften gemeldet, die am Wochenende in Leipzig ausgetragen werden. Im Vorjahr holten die Leverkusener fünf Siege und eine Silbermedaille. Neben Meistertiteln und Platzierungen geht es Samstag und Sonntag auch um Qualifikationen für die Hallen-Europameisterschaften in Glasgow (Schottland) vom 1. bis 3. März.

In Katharina Bauer und Bo Kanda Lita Baehre haben bereits zwei Athleten aus den Reihen des TSV die Stabhochsprung-Normen für die Hallen-EM abgehakt. Die Titelverteidigerin und der Vorjahres-Fünfte gelten in Leipzig als Medaillenanwärter und haben am vergangenen Wochenende ihre Top-Form unter Beweis gestellt: Baehre schraubte seine persönliche Bestleistung auf 5,70 Meter, Bauer ihren Saisonrekord auf 4,52 Meter.

Konstanze Klosterhalfen, die vor Jahresfrist über 3000 Meter den deutschen Hallenrekord auf 8:36,01 Minuten setzte, bestreitet ihr erstes Rennen auf deutschem Boden und hat ebenfalls die EM-Norm im Visier. Wie gut sie drauf ist, hat die 21-Jährige erst am Samstag in New York mit der deutschen Hallen-Bestleistung über eine Meile (1609 Meter) gezeigt. Ran an die EM-Norm möchte auch Siebenkämpferin Louisa Grauvogel. Ihr fehlen über 60 Meter mit 8,12 Sekunden nur zwei Hundertstel. Noch ein Ziel der 22-Jährigen ist ein Podestplatz.

Hochsprung-Titelverteidiger und -Europameister Mateusz Przybylko droht indes Konkurrenz aus dem eigenen Haus. Denn Trainer Hans-Jörg Thomaskamp traut Torsten Sanders ebenfalls die bei 2,26 Meter angesiedelte Mindestleistung für einen Start bei den kontinentalen Titelkämpfen zu. Beide haben in diesem Jahr bislang 2,22 Meter übersprungen und reisen als Zweiter und Dritter der Meldeliste nach Leipzig.

800-Meter-Freiluft-Vizemeisterin Sarah Schmidt und die Vorjahres-Vierte Rebekka Ackers hegen Medaillenhoffnungen, sollten aber ihre sprintstarke Klubkollegin Tabea Marie Kempe im Auge behalten. Für Aleixo Platini Menga und Daniel Hoffmann gelten die 60 Meter sowie für Tobias Lange und Jonas Breitkopf die 200 Meter als „besseres Aufwärmen“. Das Hauptaugenmerk des Quartetts liegt auf der 4x200-Meter-Staffel. Mit ihren am vorletzten Sonntag als NRW-Meister erzielten 1:25,96 Minuten stehen die „fantastischen Vier“ derzeit bundesweit an erster Stelle. Die Frauen halten den Bronzerang.

2019 noch nicht in Erscheinung getreten ist Katarina Mögenburg, die sich 2018 den Sieg mit Marie-Laurence Jungfleisch (VfB Stuttgart) teilte. Die Vorjahres-Vierte Yasmin Kwadwo möchte ebenso wie Jennifer Montag ins 60-Meter-Finale – und wenn möglich aufs Treppchen. Montag ist zudem im Weitsprung gemeldet, ebenso wie Luisa Bodem. Hinzu kommen viele weitere TSV-Asse in verschiedenen Diszpilinen.

Info www.leichtathletik.de bietet einen Livestream. Er startet am Samstag gegen 13.15 und am Sonntag gegen 12 Uhr.