1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

TSV Bayer 04 Leverkusen: Perfekter Celebic führt Giants zum Big Point

Gala-Vorstellung des 29-Jährigen : Perfekter Celebic führt Giants zum Big Point

Beim 84:77 in Kirchheim holen Leverkusens ProA-Basketballer ihren vierten Auswärtssieg der Saison. Die Hoffnung auf die Play-offs lebt.

Über weite Strecken der Partie waren die Giants bei den Kirchheim Knights mit ein paar Punkten vorne. Doch im Schlussviertel wendete sich das Blatt und die Gastgeber übernahmen die Kontrolle. Beim 70:75-Rückstand nahm Leverkusens Coach Hansi Gnad knapp drei Minuten vor dem Schluss eine Auszeit. Was folgte, war ein weiteres Kapitel der Gala-Vorstellung von Nino Celebic, der sein Team mit einer perfekten Ausbeute zum 84:77-Sieg führte.

Der Serbe stibitzte die Kugel und verwertete den Korbleger zum 72:75. Und auch im nächsten Angriff kam Celebic dazwischen. Über Sheldon Eberhardt landete der Ball bei Colter Lasher, der auf einen Punkt verkürzte. „Das war natürlich ein gewaltiger Nackenschlag für Kirchheim“, sagte Leverkusens Trainer Gnad. Celebic traf einen Dreier zum 77:75, Edigin erhöhte.

Für die Entscheidung sorgte ebenfalls der überragende Akteur des Spiels. „Ich hatte einen Spielzug aufgemalt, bei dem Nino werfen sollte. Aber das hat gar nicht geklappt“, erläuterte Gnad. Celebic improvisierte, nahm den Dreier und erzielte sechs Sekunden vor Schluss das 82:76. Es war die Krönung einer unglaublichen Leistung. Der 29-Jährige traf nicht nur die entscheidenden Würfe, er leistete sich im kompletten Spiel keinen einzigen Fehlversuch. Seine Bilanz: Drei Zweier, vier Dreier und vier Freiwürfe.

„Besser geht es nicht“, betonte Gnad. Er war insgesamt zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. „Von Anfang an war bei uns ein hohes Maß an Konzentration zu spüren. Die Jungs wollten unbedingt besser auftreten als vorige Woche in Heidelberg.“ Gleiches galt allerdings auch für Kirchheim, das sich zwei Wochen intensiv auf die Giants vorbereitet hatte. „Sie wussten genau, was wir spielen, so dass wir eine sehr starke Leistung benötigten, um die Punkte mit nach Hause zu nehmen.“

Die Knights trafen 50 Prozent ihrer Drei-Punkte-Versuche, doch den Giants gelang es, sogar diesen Top-Wert zu knacken. Elf von 20 Distanzwürfen zischten durch das Netz, was 55 Prozent entspricht. Marathon-Mann Nick Hornsby, der knapp 37 der 40 Spielminuten auf dem Feld stand, traf drei Mal. Am spektakulärsten sah das beim letzten Wurf des dritten Viertels aus. Weil die Zeit ablief, musste es der US-Amerikaner aus dem Halbfeld versuchen. Der Ball saß zum 59:59 – ein Stimmungstöter in der Kirchheimer Sporthalle.

Unter dem Korb absolvierte Eddy Edigin eine starke Partie. Der 2,01 Meter große Center, auf dem durch die Verletzung von Dennis Heinzmann große Verantwortung lastet, holte nicht nur neun Rebounds, sondern erzielte auch acht Punkte. „Unter dem Korb hatten wir Kirchheim gut im Griff“, sagte Gnad, der ein „fast perfektes Auswärtsspiel“ seines Teams sah. Der Coach haderte lediglich mit 22 Ballverlusten.

Durch den Erfolg haben die Giants einen weiteren Schritt Richtung Play-offs gemacht. „Es wäre super, wenn das ein Wendepunkt wäre, weil wir erkannt haben, wie man auswärts spielen muss, um zu gewinnen. In jedem Fall war es ein Schritt in die richtige Richtung und ein Big Point gegen einen direkten Konkurrenten“, sagte Gnad.

Giants Celebic (22), Hornsby (19), Lasher (14), Edigin (8), Schönborn (6), Eberhardt (5), Blass (4), Winter (2), Kahl (2), Schick (2), Kuczmann, Selimovic.