TSV Bayer 04 Leverkusen: Mia Zschocke und Anna Seidel bleiben bis 2020

Vertragsverlängerungen : Zschocke und Seidel bleiben bei den Elfen

Die Bundesliga-Handballerinnen stellen die Weichen für die Zukunft und verlängern die Verträge mit den beiden Leistungsträgerinnen bis 2020. Managerin Renate Wolf und Trainer Robert Nijdam schwärmen in den höchsten Tönen.

Auf einen Sieg warten Bayers Handballerinnen nun bereits seit dem 27. Dezember. Aber dafür ist den Elfen in Sachen Personalplanung ein Coup gelungen: Der Bundesliga-Fünfte einigte sich gleich mit zwei Eigengewächsen und Nationalspielerinnen auf eine Vertragsverlängerung. Obwohl sowohl Kreisläuferin Anna Seidel als auch Rückraum-Ass Mia Zschocke sicher keine Probleme gehabt hätten, bei einem zahlungskräftigeren Konkurrenten einen besser dotierten Kontrakt abzuschließen, bleiben sie dem Team von Trainer Robert Nijdam zumindest bis 2020 erhalten.

Mehr noch als die Zusagen an sich freute alle Beteiligten aber die Selbstverständlichkeit, mit der sich die beiden jungen Leistungsträgerinnen sich dafür entschieden haben, auch künftig im Leverkusener Trikot aufzulaufen, das sie bereits im Nachwuchsbereich getragen haben. „Ich habe mich bei Bayer 04 schon immer sauwohl gefühlt und sehe überhaupt keinen Grund für einen Klubwechsel“, versichert die derzeit verletzte Anna Seidel. Dass der Verein mit ihr trotz Kreuzbandriss verlängern wollte, empfindet sie als Zeichen der Wertschätzung. „Das ist alles andere als selbstverständlich“, betont die Spielführerin.

Keine Zweifel gab es auch für Zschocke. „Wie Anna sehe ich keinen Grund, den Verein zu verlassen. Ich fühle mich in Leverkusen pudelwohl, ein Wechsel war für mich kein Thema. Ich bekomme viel Spielzeit, identifiziere mich mit dem Team und dem Jugendkonzept“, sagt sie. Bevor sie nicht ihr Studium der Wirtschaftspsychologie beendet habe, werde sie sich über andere Vereine keine Gedanken machen.

Seidel und Zschocke dürfen sich gewiss sein, dass die Verantwortlichen im Klub und die Fans der Elfen diese starke Zuneigung erwidern. Denn das Duo gehört nicht nur zu den Leistungsträgerinnen im Team. Es steht auch sinnbildlich für den Leverkusener Weg, junge Talente weiter zu entwickeln und überzeugt – was noch wichtiger ist – auch abseits des Spielfelds.

„Über Annas menschliche und sportliche Qualitäten müssen wir wohl kaum diskutieren. Sie ist extrem loyal, in jeglicher Hinsicht ein Vorbild und vereinstreu. Das gibt es im Spitzensport nicht mehr oft“, schwärmt Managerin Renate Wolf von der Kapitänin, die sechs Wochen nach der Knie-Operation noch am Anfang ihrer Reha steht.

Auf die Rückkehr der zuletzt ebenfalls schmerzlich vermissten Mia Zschocke müssen die Leverkusenerinnen nicht mehr lange warten. Sie kann nach der Zwangspause wegen einer doppelten Mandelentzündung zum Wochenstart wieder ins Training einsteigen. Auch bei ihr spart Chef-Elfe Renate Wolf nicht mit Lob: „Sie hat sich positiv entwickelt, übernimmt Verantwortung und ist eine zuverlässige Größe geworden. Ich bin mir sicher, dass sie uns noch viel Freude bereiten wird.“

Daran hat auch Coach Robert Nijdam keinen Zweifel: „Die Vertragsverlängerungen sind eine tolle Nachricht. Anna und Mia sind Spielerinnen, mit denen ich sehr gerne zusammenarbeite. Sie sind sehr wichtig für das Team – auch, was die Stimmung angeht.“