TSV Bayer 04 Leverkusen: Mehrkämpferin Anna Maiwald beste Deutsche

Meeting in Ratingen : Mehrkämpferin Anna Maiwald beste Deutsche in Ratingen

Die Leverkusener Siebenkämpferin hat ihren Hausrekord gesteigert. Vereinskollegin Mareike Arndt verpasste ihre Bestmarke knapp.

Ein Erfolg war das Mehrkampf-Meeting in Ratingen vor allem für das Siebenkampf-Duo des TSV Bayer 04. Anna Maiwald (6174 Punkte) und Mareike Arndt (6160) belegten im Gesamtklassement die Plätze vier und fünf. Beide haben sich mit ihren couragierten Auftritten nachdrücklich für den Thorpe Cup empfohlen. Der traditionsreiche Mehrkampf-Länderkampf gegen die USA ist Mitte September in Bernhausen (Baden-Württemberg) angesetzt. Maiwald verbesserte sich um 63 Zähler, Arndt fehlten am Ende winzige neun Pünktchen zu ihrer Bestleistung.

Der erste Wettkampftag begann verheißungsvoll. Arndt steigerte über 100 Meter Hürden als Zweite ihres Zeitlaufs den Saisonrekord auf 13,53 Sekunden, gefolgt von Maiwald, deren Jahresbestzeit nun bei 13,61 Sekunden steht. Im Hochsprung war für Letztere erst die persönliche Bestleistung von 1,77 Metern zu hoch. Mit übersprungenen 1,74 Meter lieferte sie das viertbeste Resultat der Veranstaltung ab. Arndt stellte mit 1,65 Meter ihre Saisonbestleistung ein.

Im Kugelstoßen bewies Arndt im letzten Versuch ihre Klasse: 14,54 Meter waren nicht nur Jahresbestleistung, sondern auch Platz eins. Ihre Vereinskollegin unterstrich als Vierte mit der Jahresbestleistung von 14,14 Metern ebenfalls ihre gute Verfassung. Im 200-Meter-Sprint kam Arndt in 23,71 Sekunden über die Ziellinie – nur 13 Hundertstel an der Bestzeit vorbei. Maiwald lief als Dritte in 23,93 Sekunden Bestzeit – eine Verbesserung um eine Zehntelsekunde. „Meine erste Zeit unter 24 Sekunden – ein Highlight“, kommentierte die Athletin von Trainer Erik Schneider.

Am Sonntagmorgen hatten die Siebenkämpferinnen beim Weitsprung mit dem wechselnden Wind zu kämpfen. Dennoch zogen sich Arndt (5,93 Meter) und Maiwald (5,80) mit Saisonbestleistungen ansehnlich aus der Affäre. Im Speerwurf ging es mit 44,48 Metern (Maiwald) und 44,44 Metern (Arndt) gleich gut weiter.

Angesichts der beinahe tropischen Temperaturen waren die abschließenden 800 Meter eine besondere Herausforderung. Dennoch: Das Duo schlug sich großartig. Maiwald spurtete mit der persönlichen Bestzeit von 2:14,11 Minuten durchs Ziel. Direkt hinter ihr folgte Arndt in 2:14,58 Minuten. „Ich bin sehr zufrieden. Ich hatte mir eine Bestleistung vorgenommen und habe es geschafft, obwohl nicht alles perfekt war“, sagte Maiwald.

Lennard Biere, im Vorjahr Deutscher U23-Meister im Zehnkampf, fehlte über 100 Meter in 11,12 Sekunden nur ein Zehntel am Hausrekord. Den Weitsprung eröffnete er mit 7,07 Meter und stieß anschließend die Kugel auf 15,12 Meter – die zweitbeste Weite der Veranstaltung. Im Hochsprung tat sich der 22-Jährige schwer und überquerte die Anfangshöhe von 1,84 Metern erst im dritten Versuch. Über 400 Meter, wo der Athlet von Stefan Press den ersten von vier Zeitläufen in 50,20 Sekunden gewann, musste Biere alle Kräfte mobilisieren. Es reichte letztlich zu seiner zweitbesten Zeit überhaupt.

Am Sonntag beeindruckte er über 110-Meter-Hürden mit einem Zeitlauf-Sieg in 15,08 Sekunden. Anschließend schleuderte er zudem den Diskus auf starke 43,05 Meter.

Mehr von RP ONLINE