TSV Bayer 04 Leverkusen: Giants verpassen dritten Sieg in Folge

Klare Führung verspielt : Giants verpassen dritten Sieg in Folge

Ehingen Urspring gewinnt in der Basketball-ProA sein erstes Spiel in dieser Saison – gegen die von Hansi Gnad trainierten Bayer Giants. Die Leverkusener geben bei der 71:74-Niederlage auswärts einen klaren Vorsprung her.

Colter Lasher versenkt den letzten Dreier der Partie, doch es ist zu spät. Die Bayer Giants haben mit 71:74 in Ehingen verloren, bei einer in dieser Saison bis dahin erfolglosen Mannschaft. Ein entscheidender Faktor waren vier vergebene Distanzwürfe in der umkämpften Schlussphase, die den Gastgebern zur Krönung ihrer Aufholjagd verhalfen. Nach zwei starken Spielen in Folge hat der Leverkusener Zweitligist damit wieder einen Dämpfer erlebt.

Der Start in die Begegnung missglückte den Giants. Insbesondere von der Drei-Punkte-Linie lief für die Gäste nichts, gleichzeitig gingen die Ehinger locker und leicht mit 10:0 in Führung. Unbeeindruckt und trotz verlorener Rebound-Bilanz zur Pause (14:21) holten die Gäste aber Schritt für Schritt auf. Sie setzten kaum noch auf Distanzwürfe, sondern zogen erfolgreich Richtung Korb. Nick Hornsby führte die Truppe an, aber auch Colter Lasher und Eddy Edigin trafen hochprozentig.

Dass die Leverkusener zur Pause sogar 35:30 führten, hatten sie vor allem ihrer guten Defensive zu verdanken. Hornsby stahl den Hausherren die Kugel gleich drei Mal. Insgesamt trugen die Ehinger keine besonders hohe Verantwortung für den Ball. Elf Mal ging das Spielgerät in der ersten Hälfte verloren. Luft nach oben hatten in der Halbzeit beide Teams.

Gerade bei den Dreiern erzwangen die Giants ihr Glück nach Wiederanpfiff wieder häufiger. Nino Celebic markierte einen bei seinem Wurf zum 40:38. Tim Schönborn legte einen weiteren in Bedrängnis nach. In der Folge distanzierten sich die Gäste erstmals. Sie zogen Fouls und verwerteten die Freiwürfe. Schönborn traf noch einen Dreier zum 56:45. Ehingen hingegen fehlte nach nur neun Punkten im zweiten Viertel der Schwung. Im Schlussdurchgang aber kamen sie wieder heran – zunächst auf vier Punkte. Doch dann gelang der Ausgleich zum 62:62. „Wir haben viel zu viele Fehler gemacht“, haderte Trainer Hansi Gnad. „Und die Rebounds waren eine Katastrophe.“

Die Zuschauer in der Ehinger Sporthalle waren nun da. Drei Minuten vor Schluss waren die Giants in einer kritischen Phase und die Ehinger gewannen trotz zwei mit fünf Fouls ausgeschiedener Spieler gegen Leverkusener, die ihre Möglichkeiten nicht nutzten. Tim Schönborn (2) und Colter Lasher kamen zu drei freien Abschlüssen aus der Distanz. Doch der Ball fiel nicht. Als das Spiel schon fast verloren war, vergab Nino Celebic. So wurde es nichts mit dem dritten Sieg in Folge für den Aufsteiger, der sich letztlich selbst geschlagen hat.

„Das war ein Spiel, das wir hätten gewinnen können – vielleicht sogar müssen“, ärgerte sich Gnad. „In Normalform wäre das nicht passiert, denn Ehingen war auch nicht besonders gut.“ Dass Michael Kuczmann (Verstauchung) neben Marian Schick und Luca Kahl ausfiel, ließ der Trainer nicht als Entschuldigung gelten.

Mehr von RP ONLINE