1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

TSV Bayer 04 Leverkusen: Giants treffen auf die Academics Heidelberg

Erst eine Heimniederlage 2019 : Bayer Giants treffen auf die „harte Nuss“ aus Heidelberg

Gegen die Academics Heidelberg bestreiten die ProA-Basketballer ihre letztes Heimspiel 2019. Ihre bisherige Bilanz in eigener Halle ist herausragend.

Nur ein Mal gewannen die Bayer Giants 2019 nicht ihr Heimspiel. Am ersten Spieltag dieser Saison waren die Eisbären Bremerhaven zu Gast in der Ostermann-Arena. Der Tabellenzweite der ProA nahm nach einem 74:63-Erfolg die Punkte mit. Alle anderen Partien, inklusive der kompletten im September 2018 begonnenen Aufstiegssaison in der ProB, gewannen die Leverkusener Basketballer vor heimischer Kulisse. Auf diese Stärke setzt das Team von Trainer Hansi Gnad auch am Sonntag ab 16 Uhr, wenn in den MLP Academics Heidelberg der Tabellenzweite zu Gast ist.

„Als Macht würde ich uns zuhause nicht bezeichnen“, sagt Gnad. „Aber wir sind mit dem Publikum im Rücken tatsächlich sehr schwer zu bespielen. Und wir bringen unsere Ergebnisse, ohne aber alle Spiele dominant zu gewinnen.“ Dass es den Giants in der Ostermann-Arena mit dem Siegen etwas leichter fällt, belegen auch die Auswärtsergebnisse. Die drei jüngsten Partien in fremder Halle gingen verloren. So würde ein Sieg am Sonntag auch dem Selbstvertrauen helfen, denn dem Heimspiel folgen drei Auswärtsbegegnungen in Folge.

Für die Giants spricht, dass die MLP Academics Heidelberg voraussichtlich auf ihren besten Spieler verzichten müssen. Shyron Ely erzielt 17,8 Punkte im Schnitt, musste zuletzt aber mit einer Knieverletzung passen. Eine Operation ist nicht nötig, so dass seine Ausfallzeit ungewiss ist. „Ich denke nicht, dass Heidelberg da etwas riskieren wird“, sagt Gnad. „Aber ganz ausschließen können wir natürlich nicht, dass er wieder auflaufen wird.“

In Bedrängnis geriet der Tabellenvierte durch das Fehlen des Topscorers allerdings nicht. Zwar unterlag die Truppe in Hagen, gewann in der Folge aber in Karlsruhe und Nürnberg. „Der Kader ist auch in der Breite extrem gut besetzt“, weiß Gnad. Außer Ely erzielen fünf weitere Spieler etwa zehn Punkte pro Partie. Adam Eberhard steht mit knapp acht Zählern im Schnitt nur knapp dahinter. Gnad: „Mit dem Kader haben sie bestimmt Ambitionen nach oben, wenn sie die Chance dazu bekommen. Ich halte sie für eine der besten Mannschaften in der Liga. Das wird eine harte Nuss für uns.“

Die Giants werden am Sonntag aus einer elftägigen Pause kommen, was für ProA-Verhältnisse lang ist. „Ein paar Tage haben wir ganz frei gemacht – auch, damit sich unsere leicht angeschlagenen Spieler erholen können“, erläutert der Coach. „Die Saison ist noch lang. Da muss ich auch aufpassen, niemanden zu sehr zu beanspruchen.“ Gegen Heidelberg wird wohl fast der komplette Kader zur Verfügung stehen. Nur Lennard Winter dürfte nach wie vor fehlen. „Er hat diese Woche das erste Mal wieder trainiert – allerdings noch ohne Kontakt“, sagt der Trainer. „Eventuell setze ich ihn schon auf die Bank, aber ich denke eher, dass er kommende Woche in Hagen wieder dabei ist.“

Auf eine Winterpause müssen die ProA-Basketballer übrigens verzichten. Am 28. Dezember steigt der Abschluss der Hinrunde bei Phoenix Hagen, am 4. Januar müssen die Giants bei den Tigers Tübingen ran.