TSV Bayer 04 Leverkusen: Giants stellen die Weichen Richtung Meisterschaft

Rückspiel in Leverkusen : Giants stellen die Weichen Richtung Meisterschaft

Zur Halbzeit der Serie um den Titel in der ProB führen Leverkusens Basketballer mit drei Punkten gegen die Baskets Münster. Am Freitag (20 Uhr) können sie in der ausverkauften Ostermann-Arena die Meisterschaft perfekt machen.

Die letzten Sekunden des ersten Finalspiels um die ProB-Meisterschaft haben es in sich. 84:78 führen die Baskets Münster bereits, doch Michael Kuczmann und Nick Hornsby bringen die Giants auf einen Punkt heran. Dann schnappt sich Nino Celebic den Ball und versenkt den „Dreier“ zum von 250 mitgereisten Leverkusener Fans umjubelten 86:84 – nur noch vier Sekunden stehen in diesem Moment auf der Uhr. Der Ball geht zu Jan König, der von Celebic bedrängt wird, und die Schiedsrichter entscheiden auf drei Freiwürfe für die Hausherren.

Celebic kann diesen Pfiff nicht fassen. Dem Serben fällt es schwer, seine Emotionen im Zaum zu halten. „Das war auch niemals ein Foul“, wird Trainer Hansi Gnad später sagen. König stört es wenig. Er vertändelt den ersten Freiwurf, versenkt die nächsten beiden zum 86:86. Den Giants bleiben 1,5 Sekunden, um doch noch als Sieger vom Platz zu gehen. Der angesagte Spielzug misslingt, Hornsby versucht einen Notwurf in Bedrängnis – so einen, wie er nur in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA hin und wieder mal fällt. Und diesmal auch bei den Giants. Der Ball zischt durch den Korb, die Leverkusener gewinnen 89:86 und feiern diesen „Buzzer Beater“, als sei ihnen gerade der Aufstieg geglückt.

Der stand bereits vor dem Finale fest. Wenn der Verein die finanzielle Last stemmen kann, treten die Giants in der kommenden Saison in der zweithöchsten Spielklasse, der ProA an. Jetzt gilt es, die ProB-Meisterschaft zu gewinnen. Nach dem ersten Erfolg ist die Chance dafür größer geworden. „Es ist Halbzeit, und wir führen mit drei Punkten. Alles ist drin für uns“, sagt Gnad. Verlieren die Leverkusener am Freitag in der Ostermann-Arena (20 Uhr) mit zwei Punkten oder landen ein besseres Ergebnis, sind sie Meister.

Damit das gelingt, benötigt die Mannschaft eine Leistungssteigerung. „Blickt man auf die Zahlen im ersten Spiel, liegen wir fast überall hinten, gewinnen aber trotzdem mit drei Punkten“, sagt Gnad und kann es kaum fassen. Die Giants verloren das Rebound-Duell klar mit 35:49, und die Münsteraner trafen zudem die Hälfte ihrer Dreier-Versuche – eine enorm hohe Quote. Nur bei den Ballverlusten hatte Leverkusen die Nase vorn. Acht eigenen standen 15 des Kontrahenten gegenüber. „Wir wollten ihnen die Dreier wegnehmen. Das hat überhaupt nicht geklappt“, analysiert Gnad, findet aber trotzdem einen Grund für den Sieg: „Es ist der Charakter der Mannschaft. Der ist einfach überragend.“

Schaffen es die Giants ein weiteres Mal, ihren unbändigen Siegeswillen auf das Parkett zu bringen, darf die Mannschaft am Freitag mit den eigenen Fans feiern. Die Leverkusener Verantwortlichen erwarten 2600 Zuschauer zum Rückspiel. Zum ersten Mal in der Saison wird die Ostermann-Arena damit komplett ausverkauft sein.

Giants Hornsby (24), Celebic (13), Schönborn (11). Blessig (10), Schick (9). Thiemann (9), Kuczmann (6), Blass (4), Nick (2), Winter (1), Selimovic, Engelhardt.

Viertel 17:18, 33:32, 21:15, 25:24.

Mehr von RP ONLINE