1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

TSV Bayer 04 Leverkusen: Giants setzen gegen Ehingen auf freie Köpfe

Basketball, 2. Liga : Giants setzen gegen Ehingen auf freie Köpfe

Der Basketball-Zweitligist empfängt am Samstag Ehingen Urpring. Ein Sieg wäre ein Befreiungsschlag in der ProA. Trotzdem will Trainer Hansi Gnad den Druck auf seine Spieler gering halten.

Mit zwei Siegen und einer Niederlage waren die Bayer Giants in die neue ProA-Saison gestartet. Danach haben die Leverkusener Basketballer drei Mal in Folge verloren und speziell auswärts nicht ihre Topform erreicht. „Hätten wir ein Spiel mehr gewonnen, wären wir voll im Soll“, sagt Trainer Hansi Gnad vor dem Duell gegen das Team Ehingen Urspring, das am Samstagabend um 19.30 Uhr in der Ostermann-Arena beginnt – aufgrund der aktuellen Situation natürlich erneut ohne Zuschauer, dafür aber im Livestream auf Sportdeutschland.tv.

Besonders großen Druck, gegen den bisher nur ein Mal erfolgreichen Tabellenvorletzten zu gewinnen, möchte Gnad seinen Spielern allerdings nicht machen. „Ich denke, das würde nur das Gegenteil des Gewünschten bewirken“, sagt der Coach. „Die Jungs wissen, was sie können – und brauchen einen freien Kopf, um das abzurufen.“ So hat die Truppe auch in dieser Saison schon ihre Stärken unter Beweis gestellt. Bei den Siegen gegen Hagen und Heidelberg funktionierte das Zusammenspiel phasenweise hervorragend, doch zuletzt in Schwenningen nahmen sich die Spieler nicht immer die besten Würfe. „Da fehlt dann vielleicht noch ein bisschen das Vertrauen. Das wird sich hoffentlich noch entwickeln“, sagt Gnad.

Gegen Ehingen könnten die Leverkusener nun einen Befreiungsschlag landen. „Es ist ein Gegner, den wir im Laufe der Saison hinter uns lassen wollen. Und natürlich möchten wir unser Heimspiel gewinnen“, sagt Gnad, mahnt aber: „Von der Ehinger 1:4-Bilanz dürfen wir uns nicht täuschen lassen. Sie hatten ein schwieriges Programm und sind im Vergleich zur vorigen Saison viel besser aufgestellt. Das wird alles andere als ein Selbstläufer.“

Ehingen hat sich mit einem US-amerikanischen Quartett verstärkt. Jack Pagenkopf, Kameron Hankerson, Christian Oshita und DeQuan Abrom markieren im Schnitt jeweils mindestens 13 Punkte pro Partie. Dazu kommt Ferenc Gille, der im Mittel ebenfalls mehr als zehn Zähler erzielt hat. „Das sind schon beeindruckende Statistiken eines starken jungen Kaders“, weiß Gnad. Mit einem Alterschnitt von 19,6 Jahren handelt es sich tatsächlich um die jüngste Mannschaft in der gesamten ProA. „Mit der Mannschaft, die vorige Saison Letzter war, ist das neue Ehinger Team jedenfalls nicht mehr zu vergleichen“, betont der Coach.

Die Ehinger standen vor dem coronabedingten Saisonabbruch mit vier Siegen abgeschlagen am Tabellenende und wären bei einem normalen Verlauf wohl abgestiegen. So aber bekommen sie eine neue Chance, die sie freilich auch gerne im Gastspiel bei den Bayer Giants nutzen würden. Gnad und sein Team sind dennoch optimistisch, wieder auf die Erfolgsspur einzubiegen.

Die Mannschaft trainiert hart und ist bislang von größerem Verletzungspech verschont geblieben. Einzig Haris Hujic hat zuletzt angeschlagen gespielt und ist noch nicht wieder komplett fit. „Daran arbeiten wir“, sagt Gnad, der auch bei Lennard Winter positiv in die Zukunft blickt. Der 19-Jährige, der in dieser Saison noch gar nicht zum Einsatz kam, hat seine Operation am Fuß gut überstanden und die Reha begonnen. „Wir müssen abwarten, wie es sich entwickelt. Dieses Jahr wird er sicher nicht mehr spielen, aber für diese Saison habe ich schon noch Hoffnung.“