TSV Bayer 04 Leverkusen: Giants schlagen Schalke in den Schlussminuten

Sieg in der ProA : Giants schlagen Schalke erst in den Schlussminuten

Trotz miserabler Dreier-Quote und langem Rückstand gewinnt der Leverkusener Basketball-Zweitligist beim FC Schalke 04 mit 81:76.

(trd) Seit der vierten Minute hatten die Bayer Giants zurückgelegen, doch am Ende gingen die Leverkusener im ProA-Duell beim FC Schalke 04 als Sieger vom Feld. Mit einem 13:1-Lauf in den letzten drei Minuten stellten die Gäste die Partie auf den Kopf und gewannen 81:76, obwohl ihnen nur drei von 17 Drei-Punkte-Versuchen gelangen. „Die Jungs wollten es unbedingt“, sagte Trainer Hansi Gnad. „Dass uns so eine Wende zum zweiten Mal innerhalb von drei Tagen gelingt, ist einfach unglaublich.“

Nach offenem Beginn gerieten die Giants kurz vor der ersten Viertelpause nachhaltig in Rückstand. Während Eric Cooper, Luca Kahl und Nino Celebic Dreier vergaben, zogen die Schalker von 17:15 auf 25:18 davon. Nur Marian Schick unterbrach den Lauf der Gastgeber mit einem erfolgreichen Distanzwurf. Doch genau diese Abschlüsse blieben das Leverkusener Problem. Zur Halbzeit hatten sie zu zehn Dreiern angesetzt, doch außer Schick traf nur noch Colter Lasher. Der 37:44-Rückstand war folgerichtig.

Die Giants mussten also auf Zwei-Punkte-Abschlüsse setzen, da es aus der Distanz nicht klappte. Dennis Heinzmann und Lasher führten die Truppe mit Korbleger um Korbleger an, um beim 51:54 in Schlagdistanz zu kommen. Auch einen erneuten Zehn-Punkte-Vorsprung der Hausherren holten Celebic – tatsächlich per Dreier – und Heinzmann mit einem Dunk auf. Doch stets gaben die Schalker wieder die passende Antwort.

Die Zeit tickte zwar für die Hausherren, doch Hansi Gnad zog zum Schluss noch ein letztes Mittel. Der Giants-Coach ließ extrem aggressiv verteidigen – mit Erfolg. Eddy Edigin, Nino Celebic und Nick Hornsby glichen das Duell eine Minute vor Schluss zum 75:75 aus. Celebic markierte kurz darauf die erste Führung seit der vierten Minute. Die Gastgeber waren nun völlig von der Rolle, und die Giants schlugen eiskalt zu.

Giants Heinzmann (20), Hornsby (16), Celebic (15), Lasher (10), Edigin (6), Schick (5), Kahl (4), Kuczmann (2), Blass (2), Cooper (1), Schönborn, Fankhauser.