TSV Bayer 04 Leverkusen: Giants-Reserve siegt mit neuem, altem Coach

Basketball in der Region : Giants-Reserve siegt mit neuem, altem Coach

In der 1. Regionalliga gewinnen die Leverkusener Basketballer 80:72 in Grevenbroich, eine Liga tiefer hat der SC Fast-Break einen tollen Abend beim 109:73-Erfolg gegen Aachen. Der Leichlinger TV siegt ebenfalls.

Basketball: 1. Regionalliga: NEW Elephants Grevenbroich – TSV Bayer 04 Leverkusen II 72:80 (37:40). Die Rückkehr von Jacques Schneider auf die Trainerbank fiel bei der Giants-Reserve positiv aus. Beim Tabellennachbarn lagen die Gäste zwar noch vor dem letzten Viertel zurück, doch die Mannschaft bewies Nervenstärke und erkämpfte sich die Punkte. Lennard Winter und Daniel Merkens bewiesen bei ihren finalen Würfen immer wieder die nötige Ruhe. „Wir hatten aufgrund des Trainerwechsels nicht viel Zeit. Doch die Jungs haben vor allem kämpferisch überzeugt und sich diesen Sieg absolut verdient“, sagte Schneider.

TSV Bayer 04 II D. Merkens (19), J. Merkens, Queck (6), Krvavac (9), Nick (11), Marcus (3), Selimovic (5), Winter (20), Sagemüller (5), Ireland (2).

2. Regionalliga: SC Fast-Break Leverkusen – BG Aachen 109:73 (49:48). Einen tollen Abend erlebten die Fast-Break-Basketballer mit ihren Fans. Vor stimmungsvoller Kulisse setzte sich die Mannschaft von Thomas Pimperl gegen den Gast aus Aachen durch und verteidigte damit die Spitzenposition. „Wir haben uns in Halbzeit eins noch sehr schwer getan. Durchgang zwei spricht mit einem Ergebnis von 60:25 aber klar für sich“, sagte ein zufriedener Pimperl. Chris Fröhlingsdorf und Adrian Brückmann trieben die Mannschaft immer wieder an und avancierten zugleich zu den besten Leverkusener Werfern.

SC Fast-Break Fröhlingsdorf (25), Brückmann (24), Rass (16), Bich (13), L. Klein (12), Fabian (7), J. Knieper (6), Dahmen (2), Kück (2), C. Knieper (2), Marx, Nesges.

Oberliga: Leichlinger TV – Telekom Baskets Bonn 3 89:81 (33:42). Die perfekte Hinrunde mit dem elften Sieg im elften Spiel feierten die Leichlinger Basketballer und führen damit souverän die Tabelle an. „Es war jedoch das erwartet harte Stück Arbeit“, betonte Trainer Björn Jakob und verwies auf die vierwöchige Wettkampfpause, die dem LTV anzumerken war. Zur Pause lag das große Favorit noch deutlich im Rückstand, erst dank einer enormen Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt gelang der Mannschaft noch die Wende. Henning Wiesemann avancierte mit überragenden 38 Punkten zum Mann des Abends.

LTV Haberland (10), Schulz, De Guidi, Dube, Schröder, Wiesemann (38), Nesser (11), Johannes (10), Berger (6), Behrmann (12), Pokar (2).