TSV Bayer 04 Leverkusen: Giants können in Jena den nächsten Coup landen

Zweitliga-Basketballer : Giants reisen zum Topfavoriten nach Jena

Fünf Siege in Folge haben Leverkusens Basketballer in der Zweiten Liga geholt. Der sechste wird am Samstag eine große Herausforderung.

Die ProA ist gewarnt. Nach holprigem Start hat sich der Aufsteiger in einen Rausch gespielt, sieben aus zehn Spielen gewonnen und ist zuletzt fünf Mal in Folge als Sieger vom Platz gegangen. „Dass man uns nun auf keinen Fall mehr unterschätzt, haben wir uns erarbeitet“, sagt Giants-Trainer Hansi Gnad. Auch in Jena ist der Respekt vor Leverkusen groß. Der Bundesliga-Absteiger empfängt am Samstag (19 Uhr) das Überraschungsteam.

„Das Selbstvertrauen ist natürlich groß“, betont Gnad. „So ein Lauf hilft immer.“ Trotzdem stelle sich bei seinem Team keine Zufriedenheit ein. „Das wäre nicht gut für die Motivation. Wir müssen hungrig bleiben.“ Dass die Giants es auch den Jenaern, die mit einer 8:2-Bilanz auf Platz vier stehen, schwermachen wollen, liegt auf der Hand. „Wir haben zwar sieben Siege auf dem Konto, brauchen aber ganz sicher noch ein paar mehr, um nicht abzusteigen“, sagt Gnad.

Auf die Play-offs will Gnad aktuell nicht schielen. Schließlich weiß der erfahrene Coach, dass sich das Blatt schnell wenden kann. Die bisherige Ausbeute ist das obere Limit dessen, was sich das Team in seinen kühnsten Träumen vor Saisonbeginn ausgemalt hatte. Als mahnendes Beispiel dient der nächste Gegner. Science City Jena ist mit drei Siegen aus sechs Partien in die Bundesliga gestartet, kassierte später aber eine Niederlagenserie von 15 Spielen und stieg ab.

„Ich gehe fest davon aus, dass Jena wieder hoch will. Der Kader hat sich zwar entscheidend verändert, doch die Mannschaft, die letztlich zusammengestellt wurde, verfügt bereits über Erfahrung auf höchstem Spiellevel.“ Überragend agieren Dennis Nawrocki, Julius Wolf und Bradley Alexander Loesing mit jeweils mehr als 13 Punkten im Schnitt. „Es wird nicht einfach, sie zu knacken, aber wir werden natürlich alles daran setzen, unsere Stärken auszuspielen.“

Trotz des überragenden Laufs ist sich Gnad sicher, dass bei seinem Team noch Steigerungspotenzial vorhanden ist. „Wir machen schließlich noch Fehler, die wir reduzieren können“, erläutert er. Den Druck sieht der Trainer klar bei den Gastgebern. „Wir müssen dort nicht gewinnen. Wir fahren mit diesem Ziel dorthin, aber die Hauptsache ist, dass wir ein gutes Spiel machen.“

Zuletzt hat die eigene Leistung stets zum Erfolg gereicht. Denn die Giants sind in der Breite stark besetzt. In Nick Hornsby und Colter Lasher überzeugen zwei US-Amerikaner, zudem spielt Dennis Heinzmann seit Saisonbeginn überragend.

Mehr von RP ONLINE