Basketball, 2. Bundesliga Giants empfangen das Schlusslicht

Leverkusen · Die ProA-Basketballer des TSV Bayer 04 Leverkusen sind zurück aus ihrer Corona-Zwangspause. Trotz der komplizierten Trainingsbedingungen gehen sie als Favorit ins Spiel gegen Team Ehingen.

 Hansi Gnad hat seine Corona-Infektion überstanden.

Hansi Gnad hat seine Corona-Infektion überstanden.

Foto: imago images/ULMER Pressebildagentur/ulmer via www.imago-images.de

Angenehm waren die vergangenen anderthalb Wochen für die Giants nicht. Zuerst war die Corona-Infektion von Trainer Hansi Gnad bekanntgeworden, dann folgten zwei weitere Coachs des Vereins sowie insgesamt drei Basketballer, zwei davon aus dem Zweitliga-Team in der ProA. Das für vorige Woche Mittwoch geplante Duell gegen den SC Jena (Nachholtermin: 1. Dezember) musste verschoben werden, und die Mannschaft stand sicherheitshalber bis diese Woche Montag nicht zusammen auf dem Feld. „Seitdem läuft die Vorbereitung so normal wie möglich ab“, beschreibt Gnad die Situation. An diesem Samstag (20.30 Uhr) sind die Leverkusener gegen Team Ehingen klarer Favorit.

Selbst konnte Gnad die Einheiten nicht leiten, da er sich noch in Quarantäne befand. Tom Janicot, Coach der Drittvertretung, sprang ein und führte das Training nach den Vorgaben des Chefcoachs. „Mein großer Respekt und Dank geht an ihn“, sagt Gnad. „Ich weiß gar nicht, wie er das alles geschafft hat. Er ist berufstätig und musste diese Woche die erste, zweite und dritte Mannschaft trainieren.“ Erst am Freitag bekam Gnad die Freigabe vom Gesundheitsamt und konnte wieder übernehmen. Er leitet auch die abschließende Einheit am Samstagmorgen. „Die betroffenen Spieler sind zum Glück auch wieder raus. Ob sie allerdings einsatzbereit sind, kann ich noch nicht sagen. Sie waren ja nur zu Hause“, erläutert Gnad, der verrät, dass es sich nicht um die absoluten Leistungsträger des Teams gehandelt habe.

Die Gäste haben bisher noch keine Begegnung gewonnen und stehen mit neun Niederlagen abgeschlagen am Ende. „Das heißt nicht, dass sie schlecht spielen. Aber sie haben einen sehr jungen Kader, der dazu neigt, Fehler zu machen“, sagt Gnad. „Ich erwarte, dass wir das nutzen. Ob das direkt gelingt oder im letzten Viertel, ob wir mit einem Punkt vorne liegen oder mit 20 – die Hauptsache ist, dass wir dieses Spiel gewinnen.“ Gewarnt sind die Giants vor zwei Guards: Tyler Cheese und Munis Tutu erzielen im Schnitt 14,8 beziehungsweise 17,9 Punkte. „Auf die leichte Schulter dürfen wir den Gegner trotz seiner Bilanz auf keinen Fall nehmen.“

Die Partie in der Ostermann-Arena wird im Übrigen unter 2G-Bedingungen ausgetragen. Das heißt, alle Zuschauer müssen geimpft oder genesen sein. Ausnahmen gelten für Kinder sowie Schüler bis einschließlich 17 Jahre.