TSV Bayer 04 Leverkusen: Elfen und Metzingen überhäufen sich mit Lob

Frauenhandball-Bundesliga : Elfen und Metzingen überhäufen sich mit Lob

Die Erstliga-Handballerinnen des TSV empfangen am Sonntag den Vorjahresdritten TuS Metzingen. Der gegenseitige Respekt ist groß.

Schon am Montag startet Mia Zschocke in Steinbach mit der Nationalmannschaft in die heiße Phase der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in Japan (30. November bis 15. Dezember). Vor der obligatorischen WM-Pause ist sie mit Bayers Handballerinnen aber in der Bundesliga noch einmal richtig gefordert. Zschocke und die Elfen empfangen in der Ostermann-Arena am Sonntag die TuS Metzingen (16 Uhr). In deren Reihen steht in Maren Weigel ebenfalls nur eine deutsche WM-Teilnehmerin. Das hat viel mit dem großen Umbruch im Team vergangenen Sommer zu tun.

Da verlor die TuS unter anderem Julia Behnke (Rostow), Shenia Minevskaja (Brest) und Isabel Roch (Dortmund), die wie Zschocke, die Ex-Elfen Kim Naidzinavicius und Amelie Berger (2016 bzw. 2019 nach Bietigheim) sowie die frühere Metzingerin Ina Großmann (2018 zum Thüringer HC) von Bundestrainer Henk Groener für das Turnier in Japan nominiert wurden. Kein Ticket für die WM gab es für Marlene Zapf, die von 2009 bis 2014 das Bayer-Trikot trug und bei den „TuSsies“ (so deren selbstgewählter Name) soeben zur neuen Kapitänin ernannt wurde. Sie soll eine wichtige Rolle beim Zusammenwachsen des verjüngten Teams beim Vorjahresdritten spielen, der sich auch für die neue Saison viel vorgenommen hat.

Es sieht so aus, als könnten die Elfen Metzingen in dieser Saison eher auf Augenhöhe begegnen als in den vergangenen Jahren. Aktuell sind beide Teams punktgleich, haben beide bereits Niederlagen gegen Branchenführer Dortmund (Bayer allerdings im Pokal) und – etwas überraschend – auch gegen Blomberg-Lippe kassiert. Unterschätzen wollen die Leverkusenerinnen den auf Normalgröße geschrumpften bisherigen Top-Klub nicht. „Das wird schwer genug. Trotz des großen Umbruchs verfügen sie immer noch über ein sehr gutes Team“, betont Elfen-Coach Robert Nijdam. Nicht einfacher werde es durch die Rückkehr von Delaila Amega und Marija Obradovic nach deren Kreuzbandverletzungen.

Gehörigen Respekt haben aber auch die Gäste. „Das wird eine ganz schwere Aufgabe“, sagte Zapf vor dem Treffen mit ihrem früheren Klub der „Südwest Presse“. TuS-Trainerin Edina Rott bescheinigt Bayer, sich in „der Abwehr gegenüber der Vorsaison verbessert“ zu haben. Rückraum-Ass Patricia Kovacs schwärmt von der Leverkusener Keeperin Nele Kurze. „Die ist richtig gut, ich hätte mir sogar eine WM-Nominierung vorstellen können“, sagte sie ebenfalls der „SWP“. Obwohl es nichts wurde mit einem Ticket für Japan wird die Elfen-Torfrau das vermutlich gerne hören – und alles daran setzen, der hohen Meinung des Gegners auch auf dem Platz gerecht zu werden.

Mehr von RP ONLINE