1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

TSV Bayer 04 Leverkusen: Elfen treffen zu häufig Aluminium gegen den THC

Generalprobe der Handballerinnen : Elfen treffen zu häufig Aluminium gegen den THC

Eine Woche vor dem Bundesliga-Auftakt unterliegen die Handballerinnen des TSV Bayer 04 Leverkusen dem Spitzenteam Thüringer HC mit 24:26. Co-Trainerin Renate Wolf sprach von einer „ordentlichen Leistung“.

Am Ende blieben Bayers Handballerinnen etwas ratlos zurück. Sie wussten nicht recht, ob sie stolz sein sollten, dass sie dem Spitzenteam Thüringer HC ein Spiel auf Augenhöhe liefern konnten, oder ob sie sich ärgern sollten, dass sie als Verlierer aus der bis zum Ende offenen Generalprobe vor dem Bundesligastart herausgingen. Im Grunde war nach dem 24:26 (13:14) beides angemessen.

„Das war eine wirklich ordentliche Leistung“, betonte Managerin und Co-Trainerin Renate Wolf, „aber es ist auch wirklich schade, dass wir uns nicht belohnt haben.“ Gründe für die Niederlage gab es eine ganze Reihe. Insgesamt acht Aluminiumtreffer Zeugen von Pech im Abschluss. Eine Reihe von einfachen Gegentoren davon, dass das Zusammenspiel in der Abwehr noch nicht konstant gut funktioniert. „Noch mehr Spaß an gutem Abwehrspiel“, wünschte sich Wolf.

Sehr zufrieden war sie mit dem Kreis, wo zunächst Annefleur Bruggeman und dann auch Hildigunnur Einarsdottir stark aufspielen und einige Siebenmeter herausholten, sowie mit Keeperin Vanessa Fehr und Spielmacherin Zivile Jurgutyte. Und als Zoë Sprengers endlich einbezogen wurde, zeigte die neue Linksaußen ihre Klasse.

Zum Start in das letzte lange Wochenende der Vorbereitung hatten die Elfen in einem weiteren Test am Donnerstag den Zweitligisten TuS Lintfort bezwungen. Aktivposten beim 26:14-Erfolg waren die gut aufgelegte Fehr im Tor der Leverkusenerinnen und Jennifer Souza im halblinken Rückraum, mit sechs Treffern auch Bayers beste Schützin.

Am Samstag stand eine gemeinsame Tour auf dem Programm. Mit dem Bergischen Fahrradbus des Kooperationspartners wupsi ging es nach Wermelskirchen und von dort gemeinsam mit dem Rad auf den knapp 30 Kilometer langen Rückweg nach Opladen.

Elfen Fehr, – Thomaier (3 Tore gegen Lintfort, 2 gegen den THC), Jurgutyte (3, 4), Hinkelmann (keine Treffer), Sprengers (2, 5/1), Zschocke (0, 2), Holste (k.T.), Souza (6, 1), Kämpf (1, 0), Bruggeman (1, 2), Keita (3, 1), Polsz (3, 1), Einarsdottir (3, 0), Huber (1, 6/4).