TSV Bayer 04 Leverkusen: Elfen-Torhüterinnen sind im Pokal die Sieggaranten

25:21 in Bad Wildungen : TSV-Torhüterinnen sind im Pokal die Sieggaranten

Die Bundesliga-Handballerinnen des TSV Bayer setzten sich im DHB-Pokal mit 25:21 gegen Bad Wildungen durch und können weiter von einer Teilnahme am Final-Four-Turnier träumen.

Der Einstieg in turbulente Wochen mit fünf Partien in drei Wettbewerben binnen 16 Tagen ist Bayers Handballerinnen geglückt. Nach dem 25:21 im DHB-Pokal beim Ligakonkurrenten Bad Wildungen Vipers dürfen die Elfen weiter von der Teilnahme am Final-Four-Turnier träumen. Der Schlüssel zum Erfolg waren die Torhüterinnen Vanessa Fehr und Nele Kurzke im Zusammenspiel mit einer starken Abwehr. „Wir haben es Bad Wildungen wirklich schwer gemacht, Tore zu erzielen“, sagte Trainer Robert Nijdam.

Vanessa Fehr hielt in der ersten Halbzeit stark und erzielte in Überzahl einen Treffer. An ihr verzweifelten die Gastgeberinnen nach der Pause aus dem laufenden Spiel und vor allem durchgehend bei den Strafwürfen. Von acht Siebenmetern parierte sie sechs – eine sensationelle Quote. In der Offensive stach Youngster Mareike Thomaier mit sieben Treffern heraus.

Angesichts dieser Ausbeute fiel Nijdam der selbst verordnete Verzicht auf das Mitwirken von Nationalspielerin Mia Zschocke einfacher. Ihr gönnte der Coach mit Blick auf ihre zwei Länderspiele zuletzt und anhaltende Probleme mit dem Fuß eine Pause.

Elfen Fehr (1), Kurzke – Thomaier (7/2), Jurgutyte (1), Seidel (2), Zschocke (nicht eingesetzt) Souza, Bruggeman (3), Kinlend (2), Einarsdottir, Huber (1/1), Adams (4), Jo. Rode (2), Je. Rode, E. Rode (2).