TSV Bayer 04 Leverkusen: Elfen schnappen sich erneut das Wunderhorn

Titelverteidigung in Oldenburg : Elfen schnappen sich erneut das Wunderhorn

Die Bundesliga-Handballerinnen des TSV Bayer 04 schlagen im Finale des Vorbereitungsturniers in Oldenburg den Liga-Konkurrenten HSG Blomberg/Lippe. Nun folgt die Generalprobe gegen Venlo.

Bayers Bundesliga-Handballerinnen haben sich auch beim dritten Turnier in der Saisonvorbereitung als starke Einheit präsentiert. Nach Platz drei in Wittlich und dem Sieg in Kirchhof verteidigte das Team von Trainer Robert Nijdam nun seinen Titel beim Robert-Schumann-Turnier des VfL Oldenburg und sicherte sich damit wie schon vor einem Jahr die Wunderhorn-Trophäe. „Alles in allem bin ich wieder sehr zufrieden“, sagte der Coach nach dem Finalsieg gegen den Bundesliga-Konkurrenten HSG Blomberg/Lippe.

Doch ein kleines „aber“ konnte und wollte er seinen Schützlingen nicht ersparen. „Über die zweite Halbzeit gegen Bensheim/Auerbach werden wir noch reden müssen. Die war wirklich nicht gut“, kommentierte er die Leistung beim Halbfinalsieg, die freilich immer noch zum Einzug ins Finale langte.

Fünf Spiele und ebenso viele Erfolge standen nach zwei Turniertagen für die Leverkusenerinnen zu Buche. Gestartet waren sie in der Vorrunde mit einem 19:16 gegen den Gastgeber VfL Oldenburg (nach 8:10-Rückstand zur Pause), einem überraschend deutlichen 20:12 gegen den schwedischen EHF-Cup-Teilnehmer HK 65 Höör und einem standesgemäßen 31:11 gegen den Drittligameister Hannover-Badenstedt.

Nicht nach Wunsch lief es – jedenfalls nach der Pause – beim 17:14 gegen Bensheim/Auerbach in der Vorschlussrunde. Dafür waren die Elfen gegen Blomberg wieder voll auf der Höhe. Nicht einmal von einem zwischenzeitlichen Fünf-Tore-Rückstand ließen sie sich von der Titelverteidigung abhalten. Die ehemalige Dortmunderin Hildigunnur Einarsdottir erzielte kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit den Ausgleich. Beide Trainer verständigten sich darauf, statt einer Verlängerung gleich eine Entschiedung im Siebenmeter-Werfen zu suchen.

Und dort bewiesen die Leverkusenerinnen im engen Rennen die besseren Nerven. Vanessa Fehr, die nach einer Verletzung von Nele Kurzke gegen Bensheim/Auerbach und Blomberg durchgespielt hatte, hielt den sechsten Wurf des Gegners. Jennifer Souza nutzte diese Chance und verwandelte sie gleich darauf zum Turniersieg. Als erfolgreichste Schützen im Finale hatten sich zuvor Zugang Svenja Huber und Spielführerin Anna Seidel mit je fünf Toren erwiesen.

Weiter geht es für die Elfen am kommenden Wochenende mit dem Testspiel gegen den niederländischen Erstligisten Venlo – die Generalprobe für den Saisonstart am Wochenende darauf mit dem Europapokal-Doppel gegen das zypriotische Team AC Latsia Nikosia.