TSV Bayer 04 Leverkusen: Elfen freuen sich auf Zypern-Spiel

1. Runde im EHF-Cup : Elfen freuen sich auf Zypern-Spiel

Die Bundesliga-Handballerinnen des TSV Bayer 04 zeigen sich mit ihrem Erstrundenlos im EHF-Cup sehr zufrieden. „Das ist sicherlich perfekt, um sich an die internationalen Auftritte und Abläufe zu gewöhnen”, betont Managerin Renate Wolf.

Unter Mittelmeer-Urlaubern gilt Zypern mit gutem Grund als echtes Traumziel. Und auch Bayers Bundesliga-Handballerinnen sind mit dem Los sehr zufrieden. Denn ihnen winkt in der ersten Runde des EHF-Cups eine Reise auf die beliebte Insel. Allerdings hat die Freude weniger mit den touristischen Vorzügen des Inselstaats zu tun, sondern vielmehr mit den guten Chancen auf ein Weiterkommen. Denn unter den Gegnern, die bei der Auslosung möglich gewesen wären, gilt der zypriotische Meister AC Latsia aus der Hauptstadt Nikosia als durchaus machbare Aufgabe. Für Leverkusens Managerin Renate Wolf passt das wunderbar für die Rückkehr auf die europäische Bühne nach vier Jahren Pause.

„Das ist sicherlich perfekt, um sich an die internationalen Auftritte und Abläufe zu gewöhnen”, betont Wolf. Wer auf einen namhafteren Gegner gehofft hatte, könnte in der zweiten Runde auf seine Kosten kommen. Dann bekommen die Elfen es bekanntlich mit dem ungarischen Spitzenteam DVSC Schaeffler aus Debrecen zu tun.

In der Vergangenhet hatten die Leverkusenerinnen sich mit manchem Gegner auch darauf geeinigt, dass dessen Partie ebenfalls in Deutschland ausgetragen wird – etwa in der Halle des TV Beyeröhde. Das dürfte diesmal nicht der Fall sein. Letzte Einzelheiten gilt es noch zu klären. Aber nach bisherigem Stand sieht es der Elfen-Managerin zufolge so aus, dass das Team von Coach Robert Nijdam eine Woche nach dem für den 8. September in Leverkusen geplanten ersten Treffen tatsächlich zum Rückspiel auf Zypern antritt.

Fest steht derweil bereits, dass die ersten beiden Partien in der Handball-Bundesliga verschoben werden: jeweils auf Mittwoch nach dem EHF-Cup-Spiel.