TSV Bayer 04 Leverkusen: Die Elfen empfangen die TSG Ketsch

Frauenhandball-Bundesliga : Die TSG Ketsch ist für die Elfen mehr als eine lästige Pflichtaufgabe

Zwischen den beiden Europacup-Spielen gegen Debrecen geht es für das Team von Trainer Robert Nijdam gegen den Aufsteiger aus der Kurpfalz.

Der Europacup ist für Bayers Handballerinnen ein Abenteuer. Er beschert den Elfen unvergessliche Abende. Einen solchen erlebte das Team von Robert Nijdam am Samstag in Debrecen mit einem Auftritt gegen eine europäische Spitzenmannschaft vor 1.800 Zuschauern, die für atemberaubende Stimmung sorgten. „Dieses Erlebnis werden die Spielerinnen sicher ein Leben lang nicht vergessen“, ist der Trainer überzeugt.

Am Sonntag folgt schon das Rückspiel gegen DVSC Schaeffler. Dazwischen haben die Terminplaner der Bundesliga noch ein Spiel gelegt. Am Mittwoch empfangen die Leverkusenerinnen in der Ostermann-Arena um 19.30 Uhr Aufsteiger Ketsch. „Bei einem so engen Terminplan müssen wir die richtige Balance finden zwischen Regeneration und vernünftiger Vorbereitung“, betont Nijdam.

Da wäre es menschlich, das Treffen mit den inzwischen Kurpfalz-Bären genannten Liga-Neulingen etwas aus dem Fokus zu verlieren. Aber genau das versucht der Übungsleiter zu verhindern. Den ewig gültigen Hinweis, dass das nächste Spiel stets das wichtigste sei, hat auch er parat. „Wir können es uns in dieser Liga gegen keinen Gegner erlauben, nicht voll konzentriert zu sein oder nur mit halber Kraft zu spielen“, warnte der Elfen-Coach schon zum Saisonstart.

Dass eine Favoritenrolle auch mit Leben gefüllt werden muss, lernten seine Schützlinge bereits beim Auftaktspiel gegen Neckarsulm, das ihnen schwerfiel. Noch im Gedächtnis sind sicher auch die Probleme, die Bayer in der vergangenen Saison gegen die vermeintlich kleinen Gegner hatte. Auch die Kurpfalz-Bären haben das Zeug zum Favoritenschreck. Das haben sie gerade erst bei ihrem ersten Saisonsieg unter Beweis gestellt. 30:27 setzten sie sich gegen die Bad Wildungen Vipers durch. Die waren vor anderthalb Wochen bekanntlich Bayers Gegner im DHB-Pokal und leisteten beim Leverkusener Sieg erbitterte Gegenwehr. Die Elfen sind gewarnt. „Jedes Spiel muss erst gespielt werden“, betont Nijdam und ergänzt: „Wir freuen uns auf jedes Spiel.“ Der Terminstress durch den Tanz auf drei Hochzeiten sei schließlich gewollt – und dazu gehören auch Ligaspiele gegen Aufsteiger.

Mehr von RP ONLINE