TSV Bayer 04 Leverkusen: Bundesliga-Handballerinnen sind stark ersatzgeschwächt

Verletzungspech bei den Elfen : In Oldenburg ist Robert Nijdams Improvisationstalent gefragt

Die Personalnot bei den Bundesliga-Handballerinnen wird größer. Unter anderem soll Kim Lara Hinkelmann von den Junior-Elfen helfen.

Robert Nijdam ist zu beneiden – und andererseits auch wieder nicht. Der Trainer von Bayers Handballerinnen darf mit einem tollen Team voller vielversprechender, motivierter Talente arbeiten. Andererseits ist die personelle Lage zum Haareraufen. Das gilt vor allem für die Position am Kreis. Gerade schien diese Baustelle geschlossen, da muss der Niederländer vor dem Spiel am Sonntag beim VfL Oldenburg (16.30 Uhr) schon wieder neu planen. Denn seine Landsfrau Annefleur Bruggeman fällt wegen einer Verletzung am Finger aus.

Wenn es schlecht läuft, muss sie sogar operiert werden und stünde dann für mehrere Wochen nicht zur Verfügung. „Das wäre ganz bitter für Annie und natürlich auch für uns. Sie ist auf ihrer ungewohnten Position am Kreis immer stärker geworden, hat zuletzt beim Sieg in Göppingen sogar durchgespielt. Dieser Ausfall ist hart“, betont der Trainer.

Zur Erinnerung: Am Kreis muss der TSV Bayer 04 Leverkusen seit Saisonbeginn auf Jennifer Karolius und seit Ende November auf Anna Seidel verzichten – beide vor ihrer Verletzung Nationalspielerinnen. Die einzig verbliebene etatmäßige Kreisläuferin Jennifer Kämpf konnte diese große Lücke nicht konstant genug füllen. Also schulte Nijdam Rückraumspielerin Bruggeman um – mit Erfolg.

Nun muss er wieder neu planen. Auf die Reise zum Auswärtsspiel in Oldenburg nimmt er Kim Lara Hinkelmann von den Junior-Elfen mit. „Vorausgesetzt, sie verletzt sich nicht am Samstag beim Drittliga-Spitzenspiel gegen Solingen-Gräfrath“, schränken die Elfen in einer Mitteilung ein. Das ist zwar mit einem Augenzwinkern gemeint, aber auch ein Zeichen dafür, wie schwer die anhaltende gesundheitliche Pechsträhne die Verantwortlichen trifft.

Nijdam versucht, stets positiv zu denken und aus den vorhandenen Möglichkeiten das Beste zu machen. Deshalb hofft er, dass zumindest nicht auch noch Linksaußen Jennifer Souza ausfällt, der eine Blessur am Ellbogen Probleme bereitet. Klappt das nicht, wird er eben wieder versuchen, sich eine andere Lösung einfallen zu lassen.

Einfach wird das Auswärtsspiel in Oldenburg nicht. Der VfL erweist sich in dieser Spielzeit immer wieder als Wundertüte – allerdings mit eindeutiger Verteilung. „Sie sind in eigener Halle klar stärker als auswärts. Darum müssen wir uns dort sehr strecken, wenn wir etwas mitnehmen wollen“, ist Nijdam überzeugt.

Zuletzt waren die Niedersächsinnen beim 23:36 beim Thüringer HC chancenlos – allerdings genauso auswärts wie bei der 19:35-Pleite, die sie im Hinspiel bei den Elfen kassierten. Beste Schützin des VfL bei beiden Niederlagen war eine alte Bekannte: Angie Geschke, die bei den Elfen einst 2013 für wenige Wochen ein kurzes Gastspiel gab.

Mehr von RP ONLINE