TSV Bayer 04: Elfen erwarten ein Spiel auf Augenhöhe

Duell in Dortmund: Elfen erwarten ein Spiel auf Augenhöhe

Das Duell der Leverkusener Bundesliga-Handballerinnen am Freitagabend (20 Uhr) beim BVB könnte sich erneut zwischen den Pfosten entscheiden. Beim knappen Sieg im Hinspiel erzielte Elfen-Torhüterin Nele Kurzke drei Treffer.

Wie die Fußballer führt auch Bayers Handballerinnen der Spielplan nach Dortmund – oder vielmehr an den Ausweichspielort der Borussia nach Herdecke. Denn in der dortigen Bleichsteinhalle sind die Elfen am Freitag (20 Uhr) zu Gast. Anders als beim Treffen der kickenden Vertreter beider Klubs ist bei diesem Duell die Favoritenrolle nicht geklärt. In der Tabelle hat der BVB nach Bayers Niederlage gegen Branchenführer Bietigheim nun wieder leicht die Nase vorn. Dafür konnten die Leverkusenerinnen das Hinspiel für sich entscheiden (23:21).

An das erste Treffen denkt bei den Elfen vor allem Torfrau Nele Kurzke gerne zurück. Sie krönte damals ihre furiose Leistung mit drei Treffern und führte den Borussinen die Schwächen einer Taktik mit einem zusätzlichen Feldspieler und leerem Tor vor Augen. Sichtlich genervt war dafür ihr Gegenüber Clara Woltering – und das nicht allein wegen Kurzkes erfolgreichen Abschlüssen.Mehr noch ärgerte die ehrgeizige Ex-Elfe die Niederlage an alter Wirkungsstätte – und dass sie sich bei der Abwehr eines weiteren Versuchs der Leverkusener Keeperin verletzte.

Beim Wiedersehen wird die Leistung der beiden Torfrauen aller Voraussicht nach wieder ein (mit-)entscheidender Faktor sein. Denn in einem Duell auf Augenhöhe, wie es Elfen-Coach Robert Nijdam erwartet, kann eine Parade mehr oder weniger den Ausschlag geben. Sich nur darauf verlassen, dass Kurzke wieder einen Sahnetag erwischt, wollen und dürfen die Gäste sich allerdings nicht. „Das wird richtig schwer. Da müssen wir voll konzentriert sein“, fordert der Trainer.

Die guten Ansätze gegen Bietigheim wollen er und seine Schützlinge dabei mit ins Nachbarschaftsduell nehmen. Dann – hatte auch die nach wie vor verletzte Kapitänin Anna Seidel ihren Mit-Elfen prophezeit – stünden die Chancen auf einen erneuten Sieg gegen den BVB gut. Der wird auch nötig sein, um den Traum von einer Europapokal-Qualifikation am Leben zu halten.

Derweil laufen bei beiden Teams die personellen Pläne für die kommende Spielzeit auf Hochtouren. Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede bei der Herangehensweise. Dortmund will mit entsprechendem Etat das Spitzen-Trio angreifen und künftig um Titel mitspielen. Dass es der Borussia ernst damit ist, zeigt nun ein echter Transfercoup: Der Verein verpflichtete die niederländischen Nationalspielerin Kelly Dulfer von Kopenhagen Handbold – eine begehrte und sicher nicht kostengünstige Ausnahmespielerin.

Der TSV setzt statt fertiger Stars auf Talente. Da passt es gut, dass mit Jennifer Kämpf nun ein weiteres Eigengewächs den Vertrag verlängert hat. Dagegen endet die Leverkusener Zeit von Kim Berndt. Sie verlässt die Elfen im Sommer mit unbekanntem Ziel.

Mehr von RP ONLINE