Leichtathletik : TSV-Athleten sammeln 15 Medaillen bei NRW-Meisterschaften

Die Wettkämpfe in Bottrop waren für Sprinterin Jennifer Montag zudem ein Formtest vor der U23-EM in Schweden, die am Donnerstag beginnt.

Bei den offenen NRW-Meisterschaften in Bottrop haben die Leichtathleten des TSV Bayer gute Ergebnisse erzielt. Für Sprinterin Jennifer Montag waren die Wettkämpfe auch ein Formcheck für die am Donnerstag beginnenden U23-Europameisterschaften im schwedischen Gävle. Als 200-Meter-Siegerin sprintete die 21-Jährige in 24,29 Sekunden ihre zweitbeste Zeit überhaupt und hatte neun Hundertstel Vorsprung. Insgesamt verlief das Turnier aus Leverkusener Sicht erfreulich: Der TSV Bayer 04 erkämpfte fünf Titel und 15 Medaillen.

Stabhochsprung-Siegerin Katharina Bauer überquerte nach Verletzungspause 4,20 Meter und hakte damit die Norm für die Deutschen Meisterschaften ab. Die vorjährige Deutsche U23-Vizemeisterin Ria Möllers schaffte als Zweite ebenfalls 4,20 Meter und stellte damit ihre Saisonbestleistung ein. Wiktoria Wojewodzka komplettierte als Dritte den Medaillensatz mit 3,90 Metern. Bei den Männern steigerte sich Sieger Sebastian Vogt auf 5,35 Meter – bezogen auf die DM-Norm eine Punktlandung. Vize-Meister Tim Jaeger schaffte 4,70 Meter.

Lotte Meyberg gewann in 16:56,74 Minuten den 5000-Meter-Titel der Frauen. In einem einsamen Rennen von der Spitze weg verbesserte sie sich um 15 Sekunden. Christian von Wrede preschte als Sieger über 400 Meter Hürden in 53,65 Sekunden nur um fünf Hundertstel am Saisonrekord vorbei. Nils Weispfennig erkämpfte in 53,77 Sekunden indes Bronze und Patrick Zuralski (57,76) wurde Achter. Judith Wessling belegte in 62,48 Sekunden zudem den Silberrang. Dem Dreisprung-Zweiten Benjamin Weßling fehlten mit 14,64 Meter nur sieben Zentimeter zum Sieg.

Florian Hornig übersprang als Vizemeister im Hochsprung 1,97 Meter. Weitspringer Marcel Kirstges flog als Dritter auf 7,38 Meter. Matthis Leon Wilhelm kam als Vierter auf 6,99 Meter, Dominik Falkenhagen als Sechster auf 6,76 Meter. Berit Scheid wurde indes über 1500 Meter am Ende knapp vom Silberrang verdrängt, freute sich als Dritte in 4:32,75 Minuten aber über ihre zweitbeste Zeit überhaupt. Imke Daalmann reichten im Weitsprung 5,85 Meter zu Rang drei. Im Dreisprung brachten ihr 12,68 Meter den fünften Platz. Tabea Christ folgte im Weitsprung als Vierte mit 5,82 Metern.

Über Bronze konnte sich auch Egor Tvorogov freuen, der die Kugel als Dritter auf 13,72 Meter stieß. Debora Diawuoh erkämpfte über 800 Meter in 2:10,86 Minuten den vierten Platz, Mittelstrecklerin Rebekka Ackers schulte als 400-Meter-Fünfte in 57,16 Sekunden ihre Tempohärte. Charlotte Wissing katapultierte den Speer auf 49,32 Meter – Platz fünf.

Mehr von RP ONLINE