Fußball : SVS trotzt den Nackenschlägen

Der VfL Leverkusen begnügt sich beim FC Hennef mit einem Remis und ist zufrieden. Derweil feiern die Schlebuscher dank zweier Treffer von Daniel Kawohl einen dreifachen Punktgewinn beim VfL Rheinbach.

Zwar wartet der VfL Leverkusen in der Mittelrheinliga weiter auf den ersten Dreier in diesem Jahr. Doch Trainer Pano Kalandranis war nach dem 1:1 (0:1) beim FC Hennef nicht unzufrieden mit einem Zähler. "Das Unentschieden geht in Ordnung, damit können wir leben", sagte Kalandranis.

Ein Grund für das Wohlbehagen des Übungsleiters waren die erschwerten Bedingungen, denen sich sein Team während der Partie ausgesetzt sah. "Der Rasenplatz war unheimlich holprig, ein gutes Passspiel war nicht möglich", beklagte Kalandranis, dessen Mannschaft fast eine Halbzeit brauchte, um sich den Gegebenheiten anzupassen. Folglich war das aggressiv auftretende Heimteam aus Hennef die spielbestimmende Mannschaft in den ersten 45 Minuten und ging verdient in Führung (20.). Den drei gelungenen Aktionen der Leverkusener fehlte in der ersten Halbzeit hingegen noch der Torabschluss.

Der gelang nach der Pause besser, als Abdi Düzardic Abstimmungsprobleme in der Hennefer Hintermannschaft nutzte und mit dem Rücken zum Keeper eben jenen überlupfte (76.). Den anschließenden Kontern des VfL fehlte es dann wieder am finalen Pass, was jedoch ohne Folgen blieb, da auch die Hennefer die Torchancen, die sich ihnen zumeist nach Standardsituationen boten, ausließen.

  • Lokalsport : Schlebusch patzt in Rheinbach, FCL gegen Deutz
  • Lokalsport : SV Schlebusch glücklos, FC Leverkusen punktlos
  • Lokalsport : FC Leverkusen geht in Deutz unter, Schlebusch ist wieder auf Kurs

Thomas Rennette war nach dem 2:0-(2:0)-Sieg seines SV Schlebusch beim VfL Rheinbach voll des Lobes: "Ein Riesen-Kompliment an meine Spieler, sie haben sich als gefestigte Einheit präsentiert", sagte der Coach des Fußball-Landesligisten. Auch imponierte Rennette, dass seine sowieso von Verletzungen stark gebeutelte Mannschaft "zwei weitere dicke Nackenschläge" (Rennette) wegsteckte: Tim Herbel und René Klüber mussten in Rheinbach beide verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

Treffsicher präsentierte sich an diesem Tag Daniel Kawohl, der beide Schlebuscher Treffer erzielte. Das 1:0 schoss er nach fünf Minuten im Anschluss an einen Eckball. Beim zweiten Treffer spitzelte er im Mittelfeld dem gegnerischen Spieler den Ball von den Füßen und verwandelte anschließend (36.). Wenngleich er der spielentscheidende Mann war, wollte Rennette keinen seiner fußballerisch wie kämpferisch starken Akteure herausheben. "Jeder hat heute eine Top-Leistung gebracht", lobte Rennete, dessen Team nur eine einzige Torchance zuließ. Am Donnerstag empfangen die Schlebuscher nun die zweite Mannschaft des SV Bergisch Gladbach.

(RP)