SV Schlebusch wird Dritter bei Hallenturnier – SC Leverkusen überrascht

17. Kurt-Feyh-Gedächtnisturnier : SVS wird Dritter – SC Leverkusen überrascht

Der Fußball-Landesligist aus Schlebusch besiegt im Spiel um Platz drei Ausrichter Genclerbirligi Opladen. SCL verliert das Finale gegen Burscheid.

Die 17. Auflage des Kurt-Feyh-Gedächtnisturniers hat ein unerwartetes Ende genommen. Der ambitionierte A-Kreisligist BV Burscheid setzte sich im Endspiel gegen das Überraschungsteam des SC Leverkusen durch. 4:2 hieß es am Sonntagabend für den zwei Ligen höher spielenden Klub aus Burscheid. Die Lokalmatadoren SV Schlebusch und Ausrichter Genclerbirligi Opladen trafen im „kleinen Finale“ aufeinander. Dort setzte sich der von Stefan Müller trainierte Landesligist mit 4:2 durch.

„Wir haben ein tolles Turnier mit sehr fairen Spielen erlebt. Das hat allen Beteiligten großen Spaß gemacht“, sagte Opladens Spielertrainer Mehmet Sezer. Beinahe hätte der 35-Jährige mit seiner Mannschaft in der Sporthalle des Lützenkirchener Heisenberg-Gymnasiums auch um den Titel gespielt, doch im Halbfinale zog der Tabellensiebte der Solinger Kreisliga gegen den SCL nach Siebenmeterschießen den Kürzeren.

Auch der Favorit auf den Turniersieg, der SVS, musste sich in der Vorschlussrunde geschlagen geben. Die Schlebuscher führten im Semi-Finale lange gegen den späteren Turniersieger, der sich durch eine Rote Karte selbst geschwächt hatte. „In der Schlussphase haben wir den Sack leider nicht zugemacht und sind dann in letzter Sekunde bestraft worden“, sagte Müller. Im Siebenmeterschießen siegte schließlich Burscheid. Zumindest durfte sich der Landesligist über zwei individuelle Titel freuen: Christoph Geschonneck wurde zum besten Torhüter und Mustafa Uzun zum besten Torjäger geehrt. „Das war eine tolle Veranstaltung. Wir überlegen, ob wir in Zukunft auch mal wieder ein Hallenturnier ausrichten werden“, erläuterte Müller.

Ercan Demir, Vorsitzender von Genclerbirligi Opladen, hatte seinen Arbeitsplatz am üppig ausgestatteten Verkaufsstand, wo er mit seinem Team fleißig die zahlreichen Zuschauer und Aktiven bediente. „Es ist zu Beginn des Jahres immer wieder ein nettes Zusammenkommen“, sagte Demir. Das Miteinander unter den Vereinen sei inzwischen „richtig gut. Wir wollen das Vorzeigemodell eines Vereins mit Migrationshintergrund sein.“

Demir hofft zudem darauf, dass auf dem heimischen Birkenberg bald ein Kunstrasenplatz gebaut wird. Ansonsten sei der Klub gut aufgestellt: Neben der beiden Seniorenmannschaften stellt Gencler seit dieser Saison auch wieder Jugendteams. „Natürlich haben wir Ambitionen und wollen mit der ‚Ersten’ die positive Entwicklung vorantreiben. Dazu wäre es toll, wenn die Reserve aus der C- in die B-Liga aufsteigen würde“, erläuterte Demir.