Start in die Landesliga : SV Schlebusch will kompakt und eiskalt sein

Der von Stefan Müller trainierte Landesligist startet am Sonntag in Bad Honnef in die Spielzeit.

Fußball-Landesliga: FV Bad Honnef – SV Schlebusch. Über sechs Wochen Vorbereitungszeit liegen hinter den Schlebuscher Fußballern. Der ambitionierte Landesligist sehnt daher den Meisterschaftsstart herbei. „Wir haben viel geschafft und sind ohne größere Verletzungen durchgekommen“, sagt Co-Trainer Kristian Fischer, der mit dem SVS am Sonntag (15 Uhr) in Bad Honnef zu Gast sein wird.

Beim Auftaktgegner gab es in der Sommerpause einen Trainerwechsel. Die Mannschaft hat eine neue taktische Ausrichtung. Laut Fischer werde es von Anfang an viel auf Stabilität und Kompaktheit ankommen. Mit einer gestärkten Defensive wolle der SVS den Gegner auf Distanz halten. „Und dann müssen wir die sich bietenden Chancen eiskalt nutzen“, betont der Trainer-Assistent von Stefan Müller.

Das Weiterkommen im Pokal in Urbach haben die Schlebuscher zwar positiv vermerkt, wird aber nicht überbewertet. „Wir haben unsere Pflicht erfüllt und hoffen nun, möglichst lange in dem Wettbewerg zu bleiben“, sagt Fischer. Priorität hat klar die Meisterschaft – und dabei dient besonders die starke Hinrunde aus der vergangenen Spielzeit als Orientierungspunkt. „Wir haben die Vorsaison aufgearbeitet und wissen nun, was wir besser machen müssen“, erklärt Fischer. Durch viele neue und qualitativ hochwertige Spieler ist die Liga in der Spitze stärker aufgestellt. Etliche Teams haben den Anspruch, weit vorne zu landen. Schlebusch wird sich also häufiger in der Außenseiterrolle wiederfinden.

„Wir haben aber schon oft genug bewiesen, zu was wir in der Lage sind. Daher gehen wir mit einem guten Gefühl in die Runde.“ Fischer und sein Chef Müller werden beim Auftakt allerdings auf die verletzten Fabian Nentwig, David Görgens und Martin Schulz verzichten müssen. Mustafa Uzun, der im Sommer von Genclerbirligi Opladen zum Nachbarn wechselte, hat sich eine Bänderverletzung zugezogen. Sein Einsatz wird sich kurzfristig entscheiden.

Mehr von RP ONLINE