SV Schlebusch: Stefan Müller steht vor einer Vertragsverlängerung

Erfolgstrainer aus Schlebusch : SVS-Coach Müller steht vor Vertragsverlängerung

Alles deutet auf eine weitere Zusammenarbeit von Trainer Stefan Müller und dem SV Schlebusch hin. Die Landesliga-Fußballer bereiten sich derzeit auf die Rückrunde vor.

Die Fußballer des SV Schlebusch haben die derzeit wohl intensivste Phase der Vorbereitung auf die Rückrunde in der Landesliga erreicht. Neben zahlreichen Trainingseinheiten bittet Trainer Stefan Müller seine Schützlinge auch immer wieder zu Testspielen – zumeist gegen höherklassige Gegner. „Da bekommen wir noch mal ganz genau aufgezeigt, woran wir in den kommenden Tagen noch arbeiten müssen“, sagt der Coach. Er startet mit seinem Team in rund drei Wochen in die zweite Saisonhälfte.

Am vorletzten Wochenende waren die Schlebuscher zu Gast beim Oberligisten Turu Düsseldorf. In der Landeshauptstadt kassierten sie eine deutliche 0:4 (0:2)-Niederlage. „Sie sind einfach wesentlich weiter als wir, weil sie auch deutlich früher wieder anfangen. Das Endergebnis war daher erklärbar“, betonte Müller, der in dieser Partie noch auf einige Stammkräfte verzichten musste.

Beim 1:1 (1:0) gegen SC Fortuna Köln II am vergangenen Samstag lief es bereits wesentlich besser für das Team des SVS. Im Test gegen den Mittelrheinligisten hatte Joshua Hauschke für die Führung gesorgt (30.). Mitte der zweiten Halbzeit kassierten die Platzherren den Ausgleich. Müller zufolge sei das intensive Duell bereits ein Vorgeschmack auf die mit Spannung erwartete Rückrunde gewesen. Am Sonntag (14.30 Uhr) ist der SVS in einem weiteren Testspiel zu Gast beim Mittelrheinligisten SV Deutz 05. Es ist die Generalprobe vor dem Liga-Start am Sonntag, 1. März, gegen den FV Bad Honnef.

In diesen Tagen entscheidet sich auch die Zukunft von Müller. Erste Gespräche über eine Vertragsverlängerung haben bereits stattgefunden. „Beide Seiten wissen, was sie aneinander haben“, sagt Müller. Die Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit dürfte nur noch Formsache sein. Bis auf sechs haben darüber hinaus bereits alle Spieler im Kader ihre Zusage für die kommende Saison gegeben. Unter anderem Christoph Geschonneck, Justin Stauner, Joshua Hauschke und Marcel Wandinger, Jan-Erik Birken, Tim Breddemann und Tim Herbel.

„Bei uns stehen die Zeichen wie immer auf Kontinuität. Daher gehe ich davon aus, dass eine nur minimal veränderte Mannschaft auch in der kommenden Runde an den Start gehen wird“, betont Müller. Die letzten offenen Gespräche sollen ebenfalls zeitnah einen Abschluss finden, bevor die Meisterschaft fortgesetzt wird.