Fußball-Testspiele : SVS offenbart defensive Probleme

Der Fußball-Landesligist aus Schlebusch unterliegt im Test FC Germania Zündorf mit 4:5. Auch Bezirksligist FC Leverkusen kassiert eine Niederlage.

Nach einer intensiven Trainingswoche haben die Landesliga-Fußballer des SV Schlebusch das Testspiel gegen den Bezirksliga-Aufsteiger FC Germania Zündorf überraschend mit 4:5 (1:1) verloren. „Der Gegner hat es richtig gut gemacht, die aggressive Spielweise lag uns überhaupt nicht. Zudem sind uns zu viele individuelle Fehler unterlaufen“, berichtete Trainer Stefan Müller, der das Ergebnis aber nicht überbewerten wollte.

In der 24. Minute kassierten die SVS-Fußballer das 0:1, Stürmer Marcel Wandinger gelang nur kurz darauf der Ausgleich. Eine Unachtsamkeit in der Hintermannschaft der Gastgeber führte zum 1:2 (30.), Sebastian Bamberg traf zum erneuten Ausgleich (66.). In der wilden Schlussphase wurde dann deutlich, dass die Schlebuscher Defensive noch weit von ihrer Topform entfernt ist: Die Gäste erzielten drei weitere Tore. Joshua Hauschke und Martin Schulz per Kopfball trafen ebenfalls noch, an der Niederlage änderte das jedoch nichts mehr.

„Man darf nicht vergessen, dass wir unter der Woche sehr hart trainiert haben und die Spieler entsprechend müde waren“, betonte Müller. Er musste zudem in Tobias Grützner (Knie), Niklas Hammes (Rücken), David Görgens (Sprunggelenk) und Tim Herbel (Studium) auf vier Leistungsträger verzichten. Sehr zufrieden war der Coach des SVS mit den aus der aus der A-Jugend aufgerückten Nachwuchsspielern: Dennis Schulte, Jan Weiß und Noah Gonschior empfehlen sich derzeit regelmäßig für weitere Einsätze und könnten Müller zufolge dauerhaft den Sprung in die „Erste“ schaffen. Am Sonntag (15 Uhr) steht für den SVS der nächste Test gegen den gleichklassigen SV Rodt an.

Bezirksligist FC Leverkusen musste sich indes bei der klassenhöheren Spielvereinigung Porz mit 1:3 (1:1) geschlagen geben. Klubchef Michael Kunz, der bislang alle Partien als Zuschauer mitverfolgte, sah die bislang schwächste Vorstellung des Teams. „Die Jungs befinden sich im Moment in einem Loch. Das ist in jeder Vorbereitungsphase mal so. Außerdem fehlten uns diesmal einige wichtige Kräfte“, sagte Kunz.

Der einzige Leverkusener Treffer fiel nach etwa einer halben Stunde durch Vincenzo Bosa. Der Angreifer befindet sich seit Wochen in bestechender Verfassung. Zugang Erwin Mambasa Masudi durfte nach überstandener Verletzungspause (Innenband) für ein paar Minuten ran. Bei ihm hofft Klubchef Kunz auf einen schnellen Formanstieg. Am kommenden Sonntag (15 Uhr) sind die Leverkusener zu Gast beim A-Ligisten SSV Lützenkirchen.