SV Schlebusch gegen Inde Hahn, FC Leverkusen gegen SpVg Porz

Start in den Verbandspokal : Schlebusch startet selbstbewusst in den Pokal

Während der SVS vor einem K.o-Spiel steht, will der FCL in der Bezirksliga den nächsten Tabellenführer stürzen.

1. Runde Verbandspokal: SV Schlebusch – FC Inde Hahn. Nach dem langen Weg durch den Kreispokal freuen sich die Schlebuscher Fußballer nun auf die erste Runde im Mittelrheinpokal. Am Sonntag (15 Uhr) empfängt die Mannschaft von Trainer Stefan Müller den gleichklassigen Klub Inde Hahn. Der Herausforderer geht in der anderen Landesliga-Gruppe an den Start und belegt derzeit den elften Rang. „Die letzten guten Ergebnisse bestätigen, dass sie sich inzwischen gefunden haben“, erklärt Co-Trainer Kristian Fischer.

Die Schlebuscher gehen diese Partie wie ein Endspiel an, mit „maximaler Einstellung“ will das Team in die zweite Runde einziehen. Laut Fischer sei das Selbstvertrauen beim SVS nach fünf Spielen ohne Niederlage groß. Die verletzten Nick Rohrbeck und Michael Urban werden nur zuschauen können, Tobias Grützner weilt im Urlaub. Dafür kehren in Jan-Eric Birken und Tim Breddemann zwei wichtige Kräfte in den Kader zurück. Ein Mitwirken des angeschlagenen Christopher Hinzmann ist indes noch fraglich.

Bezirksliga: FC Leverkusen – SpVg Porz. Gegen Tabellenführer läuft es in dieser Saison für die Leverkusener. Bereits dreimal besiegten die Kicker vom Birkenberg den jeweiligen Ligaprimus. Sowohl der SV Hohkeppel, als auch die SG Köln-Worringen sowie der TV Hoffnungsthal hatten gegen den FCL das Nachsehen. „Das spricht auch für die Ausgeglichenheit der Klasse“, sagt Daniel Honnef, der sich zusammen mit Daniel Cartus als Trainer um die Mannschaft kümmert. Rang eins und acht liegen gerade einmal sechs Punkte voneinander getrennt.

Am Samstag (17.30 Uhr) empfangen die Leverkusener nun mit der Spielvereinigung Porz den nächsten Spitzenreiter und die Gastgeber wollen ihrem Ruf als Serientäter einmal mehr nachkommen. „Da reist aber eine ganz andere Nummer an. Die jüngsten Ergebnisse sprechen eine klare Sprache“, betont Honnef, der seine Mannschaft lediglich in der Außenseiterrolle sieht.

Eine Herausforderung ist die Begegnung allemal, außerdem feierte unter der Woche Vereinschef Michael Kunz seinen 60. Geburtstag. „Da sind die Jungs zusätzlich motiviert“, erklärt der Coach, der die gleiche Besetzung wie in der Vorwoche ins Rennen schicken kann.

Mehr von RP ONLINE