Kreisliga A : SV Bergfried empfängt SC Hitdorf zum Leverkusener Lokalduell

Im Kreis Köln kommt es zum Derby, im Kreis Solingen muss der VfL Witzhelden aufpassen, nicht wieder in den Abstiegskampf zu rutschen. Für Genclerbirligi Opladen geht es darum, sich im oberen Drittel der Tabelle zu behaupten.

Fußball-Kreisliga A Solingen: VfL Witzhelden – Sport-Ring Solingen 1880/95. Mit dem Rücken zur Wand stehen die Witzheldener Fußballer zwar noch nicht, doch nach den beiden Niederlagen gegen die unmittelbare Konkurrenz Post SV Solingen und VfB 06 Langenfeld steht die von Oliver Heesen trainierte Mannschaft zumindest unter größerem Druck. „Wir kommen wir nur mit einem Sieg weiter“, sagt Heesen. Am Sonntag (15.15 Uhr) ist der Mitaufsteiger aus Solingen zu Gast.

Nach wie vor ist die personelle Situation bescheiden. In Simon Schmitz, Marcel Reichert und Simon Turowski fallen wichtige Kräfte für die Offensive aus. Lukas Poppelreuter ist verhindert, Daniel Kaschta, Tim Hironimus und Konstantin Heitzer weilen im Urlaub. Dazu zog sich Philipp Strauß bei einem Fahrradunfall leichtere Blessuren zu. Immerhin kehren in Roberto Strigari und Marcus Banken und zwei Leistungsträger in den Kader zurück.

Genclerbirligi Opladen – SSV Berghausen II. Nach der verdienten 0:2-Niederlage in Richrath wollen sich die Fußballer von Genclerbirligi Opladen wieder im vorderen Feld behaupten. „Wir müssen den jüngsten Misserfolg schnell vergessen und nach vorne schauen. Das geht nur mit der richtigen Einstellung“, betont Spielertrainer Mehmet Sezer, der mit seinem Team am Sonntag (13 Uhr) zu Hause auf den Tabellenzweiten SSV Berghausen II treffen wird. Mit einem Sieg könnten die Opladener sogar am direkten Konkurrenten vorbeiziehen. „Das wird eine schwere Aufgabe, denn es kommt eine sehr selbstbewusste Mannschaft zu uns – unter Umständen mit Verstärkung aus der Ersten“, sagt Sezer, der lediglich auf Urlauber Halit Dasman verzichten muss. Dafür kehrt aber Ahmed Mohammed in den Kader zurück.

Kreisliga A Köln: Bergfried Leverkusen - SC Hitdorf. Das Stadtduell am Sonntag (15.30 Uhr) hat Topspielcharakter: Der Vierte empfängt den Fünften und beide könnten mit einem Sieg theoretisch sogar Tabellenführer werden. Für die Teams stehen ihre jüngsten Serien auf dem Prüfstand: Bergfried hat bislang zwei Siege (daheim) und zwei Remis, Hitdorf hat nach der Auftaktniederlage sieben Zähler aus den letzten drei Partien gesammelt. „Wir müssen auf jeden Fall bissiger auftreten als wir das im ersten Durchgang gegen Pesch getan haben“, blickt Co-Trainer Marko Kelava voraus. Bei Bergfried lichtet sich das Lazarett: Kapitän Daniel Hillebrands und Torsten Sperlich könnten zumindest theoretisch wieder mitwirken – beide sind tragende Säulen in der Defensivordnung, die Trainer Lukas Beruda zuletzt immer wieder mit improvisiertem Personal notdürftig stabilisieren musste, zum Teil sogar mit sich selbst.

DSK Köln – SV Schlebusch II. Zwei Gesichter haben die Schlebuscher bislang gezeigt: Zuhause „top“ (6:0 Tore, sechs Punkte), auswärts „flop“ (1:7 Tore, 0 Punkte). „Gegen Holweide hatten wir einen schlechten Tag und in Bergfried war die Niederlage etwas unglücklich. Den Schwung aus dem Sieg gegen BW Köln gilt es nun mitzunehmen“, sagt Trainer Marco Treubmann und verweist auf die tolle Defensivleistung, die den ehemaligen Primus verzweifeln ließ.

Der Gegner am Sonntag (15 Uhr) schwimmt auf einer Erfolgswelle mit zuletzt zwei Siegen und 11:2 Toren – nach fatalem Start beträgt die Tordifferenz sogar schon 16:16 aus vier Partien.

Mehr von RP ONLINE