Handball : Steinbach glänzt in der alten Heimat

Die Kapitänin der Leverkusener Elfen trifft beim 34:26 in Trier elfmal.

Bayers Handballerinnen haben sich im Endspurt auf Rang fünf zwar vorgenommen, der Konkurrenz aus Göppingen und Frankfurt/Oder keine Beachtung zu schenken. Am spielfreien Wochenende allerdings ist ein Seitenblick auf die Partien in Metzingen (Frankfurt) und Blomberg (Göppingen) erlaubt. Denn die Elfen haben ihre Pflicht für diese drittletzte Punktspielrunde bereits erledigt. Souverän und ungefährdet gewann das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm bei der DJK/MJC Trier. Nur einmal, gleich nach Laura Steinbachs 1:0 für Bayer, konnten die Gastgeberinnen ausgleichen (1:1). Ansonsten führte beim 34:26 (16:13) stets Bayer.

Steinbach, die frühere Trierer Mieze und heutige Elfen-Spielführerin, steuerte an alter Wirkungsstätte zum Sieg stolze elf Tore bei. Je ein halbes Dutzend Treffer standen für Desiree Comans und Kim Naidzinavicius zu Buche. Das Trio hatte großen Anteil daran, dass in der Offensive trotz des kurzfristigen Ausfalls von Denisa Glankovicova und Joyce Hilster vieles gelang. Der Grundstein für das standesgemäße Ergebnis wurde aber in der Defensive gelegt. Dementsprechend zufrieden zeigte sich Ahlgrimm. "Letztlich war dieser Sieg nie gefährdet", betonte sie – und niemand, der Zeuge der Partie war, mochte ihr in dieser Analyse widersprechen. Zwei weitere Siege dürften wohl genügen, um Platz fünf zu verteidigen, der für die PlayOffs sehr wahrscheinlich zwei Duelle mit dem VfL Oldenburg bringen wird. "Das sind zwei Endspiele", sagt Ahlgrimm. Die Gegner für diese Partien sind ein weiterer Grund, weshalb ein Blick auf Göppingen und Frankfurt an diesem Wochenende lohnt: Die Elfen empfangen noch Blomberg (27. März) und müssen nach Metzingen (30. März).

Elfen Hagel, Salamakha – Zapf (4), Egger (2), Egozkue Extremado (3), Latakaite-Willig, Glankovicova, Hilster (beide nicht eingesetzt), Naidzinavicius (6), Steinbach (11/3), Seidel (2), S. Münch, Comans (6), M. Münch.

(kre)